Scribble Pen: Dieser Stift malt mit 100.000 Farben

Unfassbar !28
Der Scribble-Pen kann jede beliebige Farbe samplen – und in Tinte wieder ausgeben
Der Scribble-Pen kann jede beliebige Farbe samplen – und in Tinte wieder ausgeben(© 2014 Scribble)

Wie mit der Pipette bei Adobe Photoshop: Mit dem Scribble-Pen soll es in Zukunft möglich sein, Farben originalgetreu wiederzugeben – auf dem Papier oder dem Display. Dazu muss der Stift auf die entsprechende Farbe gerichtet werden, um eine Vorlage zu haben. Anschließend könnt Ihr mit ihm in der gewählten Farbe schreiben. Erste Hürde ist aber: Es muss genügend Geld zusammenkommen.

Der Scribble-Stift soll nämlich als Kickstarter-Projekt finanziert werden – bislang gibt es nur eine Webseite, auf der das Vorhaben vorgestellt wird. Schon bald soll die entsprechende Kampagne gestartet werden, berichtet CNET. Geplant sind zwei Varianten des Multi-Farb-Stiftes: Der Scribble Ink kann die Farbe auch physisch ausgeben, sodass Ihr damit auf Papier oder anderen Materialien malen könnt. Der Scribble Stylus hingegen kann das Farbsample – ähnlich wie ein Stylus – auf dem Display Eures mobilen Gerätes ausgeben, wenn die passende App installiert ist.

Verbindung per Bluetooth

Beide Versionen des Scribble-Pen sollen entweder per Bluetooth oder per Micro-USB-Kabel mit einem Computer oder mobilen Geräten kommunizieren können. Der Stift soll etwa 160 mm lang sein und zum Samplen der Farben 16-Bit-Farbsensoren benutzen. Zum Erkennen der gewünschten Farbe ist ein RGB-Farbsensor am Ende des Stiftes angebracht. Das Gehäuse des Scribble Ink beherbergt auch Farbpatronen und eine Kammer zum Mischen der Farben. Auf diese Weise kann er bis zu 100.000 verschiedene Farben speichern und wiedergeben. Der Stylus-artige Scribble-Pen für Tablet und Smartphone soll etwa 80 Dollar kosten, der Stift mit echter Tinte ungefähr 150 Dollar. Die Erfinder des Scribble-Pen geben allen Unterstützern des Projekts 20 Prozent Rabatt auf das Gerät.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Note 8 erhält Sicher­heits­up­date für Februar
Guido Karsten
Das Galaxy Note 8 hat noch kein Update auf Android Oreo erhalten
Das Galaxy Note 8 hat von Samsung das aktuelle Sicherheitsupdate erhalten. Damit sollten "Spectre" und "Meltdown" keine Gefahr mehr darstellen.
Mit dieser App will Samsung euer Smart­phone siche­rer machen
Michael Keller1
Die App Samsung Max richtet sich vor allem an die Mittelklasse wie das Galaxy A8
Samsung hat eine neue Smartphone-App angekündigt: "Max" soll eure Privatsphäre schützen und die Verbindungen ins WLAN sicherer machen.
Android Oreo für wenig Geld: Google verspricht güns­tige Geräte für den MWC
Lars Wertgen1
Android Oreo gibt es bald für 50 Dollar
Smartphones mit Android Oreo für schlappe 50 US-Dollar? Klingt nach Schnäppchen – genau solche Geräte werden auf dem MWC vorgestellt.