Shazam: iOS-Update ermöglicht nun auch Musik-Streaming

Auf dem iPhone und iPad wird Shazam jetzt noch praktischer: Die Musikerkennungs-App hat am Montag ein Update für iOS erhalten, mit dem der Dienst ein besonders praktisches Feature erhält – die Integration von Rdio. Eine aktualisierte Version für Android soll in den kommenden Tagen folgen, heißt es im Shazam-Blog.

Mit dem Update verwandelt sich Shazam immer mehr zu einem Musik-Streaming-Dienst, wie 9to5Mac berichtet. Wenn Ihr jetzt einen Song mit der App taggt, könnt Ihr ihn in voller Länge via Rdio hören, ohne dass Ihr Shazam dazu verlassen müsst. Das Update auf Version 7.7 steht seit dem 14. Juli im App Store zum Download bereit und ist rund 30 MB groß. Voraussetzung für die Installation ist ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 6.0 oder höher. Zudem müsst Ihr die Rdio-App installiert und einen Account bei dem Dienst haben.

Shazam-Integration in iOS 8

Wir sind gespannt, wie sich die App in den kommenden Monaten noch weiterentwickeln wird: Im Herbst bringt Apple iOS 8 – wahrscheinlich zusammen mit dem iPhone 6 – einschließlich integriertem Shazam heraus; der Dienst lässt sich dann in Kombination mit der Sprachassistentin Siri nutzen. Entsprechende Gerüchte kursierten bereits im Vorfeld der WWDC 2014, wo Apple die Zusammenarbeit vorstellte – für Skepsis sorgte vorher die Vermutung, dass der iKonzern den Dienst auch deshalb integriert, um Daten für gezielte Werbung zu sammeln. Wem Shazam übrigens nicht zusagt, der kann einen Blick unsere Übersicht mit praktischen Alternativen werfen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge1
Peinlich !18Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.