Shazam: Update für iOS 7

Wer einen Song hört, diesen aber nicht kennt, der greift für gewöhnlich zu der App Shazam und "shazamt" diesen Song. Was Google für die tägliche Dosis Informationen ist, ist Shazam für Musik. Eine Welt ohne Shazam ist für Viele nicht mehr vorstellbar und mit iOS 7 hat diese, wie Facebook, ein neues Design und neue Funktionen bekommen. Die App möchte ich euch etwas näher vorstellen.

Musik finden, kaufen oder einfach nur streamen

Als erstes fällt auf, dass die App Ähnlichkeit zu Facebook hat. Alle wichtigen Button, wie Tags, Neuigkeiten, Erkunden und Puls, befinden sich am unteren Ende und die Leiste oben ist blau wie bei Facebook. Trotzdem befinden wir uns in Shazam für iOS 7, auch wenn der Stream unter Neuigkeiten die getaggten Lieder meiner Freunde auf Facebook chronologisch anzeigt und Ähnlichkeit mit dem sozialen Netzwerk aufweist. Lieder, die von Shazam angehört und erkannt werden, werden automatisch unter dem Button Tags gespeichert und auf Wunsch meinem sozialen Netzwerk auf Facebook zugänglich gemacht. So wissen nicht nur Andere was ich höre, sondern auch ich habe die Möglichkeit, Musik anderer Nutzer für mich zu entdecken. Es entsteht eine Datenbank an Musik, die von anderen generiert und für gut befunden wurde - nennen wir es mal "Social Crowd Sourced Music".

Um Musik zu erkennen, tippt man auf den Shazam-Button in der Mitte auf der unteren Leiste. Man hält das iPhone möglichst offen an die Musikquelle und der Titel wird zu 99% erkannt. Nachdem der Song erkannt wurde, können zahlreiche Informationen über den Künstler, Album, Songtexte, Konzertinfos etc. eingeholt werden. Wer den Titel besonders mag, kann diesen seinem sozialen Netzwerk auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email mitteilen. Weiter können Songs gleich mobil gekauft bzw. gestreamt werden. Für iOS-Nutzer steht da natürlich iTunes zur Verfügung (bei Shazam für Android ist es Google Play), um einen Song zu erwerben. Will man den Song nur streamen, kann dieser direkt in z.B. Spotify oder rdio geöffnet und in eine Liste abgespeichert werden. Diesen Umstand finde ich sehr smart und macht beim Entdecken von Musik besonders viel Spaß. Dazu komme ich jetzt.

Musik entdecken und finden

Über die Jahre ist Shazam zu einem mittlerweile sehr mächtigen Tool geworden, um Musik zu entdecken und beschränkt sich schon lange nicht mehr nur auf das Erkennen von Musik. Um Musik zu entdecken, kann man entweder in seinem Stream unter Neuigkeiten schauen, welche Titel mein soziales Netzwerk auf Facebook mit Shazam sucht oder ich nutze die beiden rechten Button Erkunden und Puls auf der Leiste unten. Unter Erkunden werden mir dann die regionalen Charts auf einer Karte auf Basis gesuchter Musik aller Shazam-Nutzer. So kann ich z.B. sehen, welche Titel gerade in Frankfurt, Berlin oder Hamburg am beliebtesten sind. Selbst für jede kleine Stadt und Dorf wird das angezeigt, sofern sich dort Shazam-Nutzer befinden.

Geht man in die Kategorie Puls auf der unteren Leiste, bekommt man eine Übersicht der Deutschland,- Welt- und Shazam-Charts sowie die derzeitigen Echtzeit-Top-Titel von Shazam aggregiert. Einen passenden Song gefunden, kann dieser gleich gekauft oder auf z.B. Spotify, rdio oder Youtube gehört bzw. gesehen werden. Wer die Shazam-App für das iPad nutzt, hat noch die Möglichkeit Auto-Tagging zu aktivieren. Dabei werden im Hintergrund fortwährend und automatisch alle Lieder getrackt und in den Verlauf unter Tags archiviert. Der Nutzer verpasst so keinen Titel mehr - nur der Akku dürfte durch die Dauerbenutzung massiv darunter leiden.

Ein weiteres Feature, aber bisher nur in den USA erhältlich, ist Populare TV Shows. Hier können ab sofort TV Shows wie Musik getaggt werden und man erhält eine Auswertung der meist konsumierten TV Shows, sowie passende Infos zu den Sendungen, wie Musik, Schauspieler oder Moderatoren. Ich bin gespannt, wann und ob es dieses Feature nach Deutschland schafft.

Fazit

Shazam macht mittlerweile als Unterhaltungs- und Entdeckungs-App richtig viel Spaß und kann einen großen Mehrwert bieten, um neue Musik organisch zu entdecken. Besonders die Verbindung zu Spotify, Youtube und Co. finde ich klasse, um entdeckte Musik in der eigenen Streaming-Liste zu speichern. Wie sinnvoll die Funktion Populare TV Shows ist, sei dahin gestellt, könnte aber durchaus zu einem interessanten Feature im Bereich Social TV werden und einigen Schwung in den Bereich der klassischen Einschaltquoten bringen. Mal sehen, ob es das nach Deutschland schafft.