Shellshock: Sicherheitslücke bedroht Linux und OS X

Viele Datenzentren und Webserver könnten von der Bash-Sicherheitslücke betroffen sein
Viele Datenzentren und Webserver könnten von der Bash-Sicherheitslücke betroffen sein(© 2014 CC: Flickr/skreuzer)

Erinnert Ihr Euch noch an die Sicherheitslücke Heartbleed, die im Frühjahr für Aufregung sorgte? Ein nun entdeckter Fehler im Unix-Kommandozeilenprogramm Bash könnte laut Sicherheitsexperten sogar noch gravierender sein als das blutende Herz.

Die Sicherheitsexperten von Red Hat warnen derzeit in ihrem Blog und über Bugzilla vor einer gefährlichen Sicherheitslücke in der weit verbreiteten Bash-Shell von Unix-Systemen, zu denen auch Apples OS X und viele Linux-Distributionen gehören. Laut den Spezialisten könne über diese Sicherheitslücke mit minimalem Aufwand Schadcode auf ein System gebracht werden. Aufgrund der weiten Verbreitung der Bash-Shell könnten viele unterschiedliche Systeme wie Webseiten, Server und sogar Geräte mit Smart-Home-Funktion betroffen sein. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke in Bash vom französischen Programmierer Stephane Chazelas, ein griffiger Name ist mit "Shellshock" auch schon gefunden.

Auswirkungen von Bash-Sicherheitslücke mit Heartbleed vergleichbar?

Sicherheitsexperten wie Robert Graham vergleichen die Bash-Sicherheitslücke bereits mit Heartbleed, bei der ein Fehler im Programmcode des Verschlüsselungsprotokolls OpenSSL ausgenutzt wurde. Bei Heartbleed war das Problem jedoch leichter einzugrenzen. Bash wird als alter Bestandteil von Unix-Systemen von unzähligen Programmen verwendet, für die seit langem keine Updates mehr veröffentlicht werden. Die Sicherheitslücke dürfte daher wahrscheinlich nicht nur sehr weit verbreitet sein, sondern auch aus vielen Systemen nur langsam entfernt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !22Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.