"Shot on iPhone Xs": Video demonstriert Superzeitlupe und Zeitraffer

Apple hat das iPhone Xs vorgestellt und einen spannenden Clip veröffentlicht: Dieser zeigt, wie detailgenau die Kamera des Smartphones arbeitet. Im Fokus des Videos stehen mehrere Aufnahmefunktionen.

In dem Video experimentiert Apple unter anderem mit Wasser und Licht. Die Künstler Donghoon und Sean fangen in Slow-Motion beispielsweise ein, wie die Tropfen auf den Klang eines Basses reagieren. Beeindruckend sieht auch die Mischung aus Maissirup, Seife und Wasser aus, die in 4K-Qualität dargestellt wird. Die Option, 60 Bilder pro Sekunde aufzunehmen, kam zudem bei einem Spiel mit Farben zum Einsatz.

Zeitraffer und Low-Light in Aktion

Wie sich der Zeitraffer nutzen lässt, zeigt uns Apple anhand faszinierender Nahaufnahmen von Kupfer und Silbernitrat. Ein Low-Light-Video soll zudem beweisen, zu was das iPhone Xs auch bei sehr schlechten Lichtverhältnissen noch imstande ist. Konkret lassen die Künstler Stahlwolle brennen und herumwirbeln. Das Video könnt ihr euch über dieser News anschauen.

Im iPhone Xs arbeitet eine Dualkamera mit einem Tele- und Weitwinkel-Sensor. Beide Objektive lösen mit 12 MP auf. Im Hintergrund soll zudem eine weiterentwickelte Software für perfekte Bilder sorgen. Im Clip schaut das alles durchaus beeindruckend aus. Die Aufnahmen erfolgten allerdings unter professionellen Bedingungen.

Wie sich das iPhone Xs im Alltag schlägt, werden weitere Tests zeigen. Einen ersten Blick konnte Marco bereits auf das Smartphone werfen, wie er in seinem Hands-on zeigt. Das Gerät kostet zur Einführung im Oktober 2018 mindestens 1149 Euro. Die Preise der größeren Version, iPhone Xs Max, beginnen hierzulande bei 1249 Euro.

Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro, Pixel 3, iPhone Xs und OnePlus 6T im Kame­ra­ver­gleich
Jan Johannsen2
Das Huawei Mate 20 Pro, das Pixel 3, das iPhone Xs und das OnePlus 6T bieten sehr gute Kameras.
Huawei Mate 20 Pro, Pixel 3, iPhone Xs und OnePlus 6T: Die vier wichtigsten neuen Smartphones im Herbst 2018 im Kameravergleich.
iPhone Xs und Co.: Apple erklärt, wie ihr Porträt-Fotos nach­be­ar­bei­tet
Francis Lido2
Die Tiefenschärfe lässt sich bei Apples neuen iPhones nachträglich bearbeiten.
iPhone Xs (Max) und iPhone Xr lassen euch Hintergründe von Fotos nachträglich anpassen. Ein Kurz-Clip zeigt nun, wie das funktioniert.
Exper­ten sagen voraus: Die Akku­lauf­zeit von Smart­pho­nes wird weiter sinken
Lars Wertgen5
Smartphones müssen künftig womöglich häufiger aufgeladen werden
Geht es mit der Akkulaufzeit von Smartphones weiter bergab? Experten stellen eine düstere Prognose.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.