Sicherheit auf dem iPhone: Apple erklärt den Umgang mit Datenschutz

Apple verspricht, gut mit euren iPhone-Daten umzugehen
Apple verspricht, gut mit euren iPhone-Daten umzugehen(© 2017 CURVED)

Gerade wenn ihr schon seit längerer Zeit ein iPhone und eine Apple ID verwendet, dürfte das Unternehmen aus Cupertino so einige Daten über euch gesammelt haben. Welche das im Detail sind, könnt ihr euch aber nun ansehen, es wurden entsprechende Tools dafür veröffentlicht.  Zudem erklärt der Hersteller auf einer Webseite, wie es um den Datenschutz steht und was mit Informationen über euch gemacht wird.

Im Rahmen der neuen Datenschutz-Grundverordnung in der EU bieten euch nicht nur Facebook und WhatsApp mehr Transparenz, sondern nun auch Apple: Ihr könnt ab sofort eine Kopie der Daten anfordern, die mit eurer Apple ID verknüpft sind. Meldet euch dafür über ein Tablet oder einen Computer auf der Account-Seite an, wählt "Datenschutz | Datei verwalten | Eine Kopie Ihrer Daten anfordern" aus und dann "Erste Schritte". Sobald die Daten zum Download auf eurer Kontoseite bereit sind, werdet ihr darüber informiert.

Apple kennt eure iCloud

Zu den von Apple gespeicherten Daten zählen Details wie eure getätigten Anmeldungen und die Informationen, die ihr in iCloud abgelegt habt. Außerdem werden eure Transaktionen und der Suchverlauf im App Store, iTunes Store und iBooks Store aufgeführt. Weitere Details sind Informationen bezüglich eurer Nutzung von Apple-Apps und euer Anrufverlauf. Das Unternehmen merkt hierzu an, dass nur "unbedingt erforderliche Daten" erfasst und gespeichert werden.

Zwar soll Apple auch Informationen wie eure E-Mail-Adresse sowie Details zu euren Kredit- und EC-Karten speichern, doch in der von euch angeforderten Kopie tauchen diese nicht vollständig auf. So will das Unternehmen verhindern, dass Dritte oder Betrüger sich Zugriff auf diese Daten verschaffen. Interessant: Solltet ihr feststellen, dass hier falsche Informationen über euch hinterlegt sind, könnt ihr übrigens auf der Account-Seite eurer Apple ID unter "Datenschutz | Daten verwalten | Daten korrigieren" eine Änderung erwirken. Alternativ könnt ihr aber auch euer Konto löschen.

Eure Fotos bei iCloud werden verschlüsselt gespeichert(© 2017 CURVED)

Schutz durch Verschlüsselung

Um eure Daten auf dem iPhone und bei iCloud vor fremden Zugriffen zu schützen, nutzt Apple eine Verschlüsselung. Diese kommt nicht nur bei euren Einkäufen und bei iMessage zum Einsatz: Selbst eure Videotelefonate über FaceTime laufen über eine sichere Verbindung. Das Unternehmen erwähnt zudem, dass es auch weiterhin nicht daran denkt, eine Hintertür im Betriebssystem iOS einzubauen – um zum Beispiel Kriminalbeamten Zugriff auf das iPhone eines Verdächtigen zu gewähren.

Eine Hintertür oder eine fehlende Verschlüsselung für Sonderfälle dürfte für Behörden zur Strafverfolgung zwar hilfreich sein, doch das Ganze wäre auch ein Sicherheitsrisiko: Eine bewusste Lücke im System dürfte nie zu einhundert Prozent vor Missbrauch geschützt sein. Das könnte wiederum eure Privatsphäre und eure persönlichen Daten gefährden.

Nicht alle Daten werden geteilt

Informationen über euch werden aber nicht zwangsweise von Apple gespeichert. Das Unternehmen bietet euch die Möglichkeit, selbst etwas Datenschutz zu betreiben und zu entscheiden, was ihr teilen möchtet. So könnt ihr beispielsweise in der Health-App festlegen, welche Informationen dort und in eurer iCloud über euch hinterlegt werden. Auf eurem iPhone gibt es zudem ein "Datenschutz"-Menü, mit dem ihr begrenzen könnt, welche Informationen ihr mit dem Unternehmen zu Analyse-Zwecken teilt.

Zwar zeigt euch euer iPhone Werbung im App Store an, dafür nutzt das Unternehmen aber offenbar keine über euch gesammelten Daten aus anderen Apps. Zudem könnt ihr auch in diesem Fall festlegen, welche Informationen verwendet werden, um die Werbung zu personalisieren. Ähnlich transparent erklärt Apple das eigene Datenschutz-Vorgehen auch in anderen Bereichen. Falls euch das Thema interessiert, könnt ihr euch die entsprechende Webseite des Unternehmens genauer ansehen.


Weitere Artikel zum Thema
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.
Exper­ten: Xiaomi Mi9 macht bessere Fotos als iPhone Xs Max
Christoph Lübben
Die drei Kameralinsen des Xiaomi Mi9 machen offenbar gute Fotos und Videos
Das Xiaomi Mi9 hat offenbar eine sehr gute Kamera für Fotos und Videos: Selbst das iPhone Xs Max soll unterlegen sein.
WhatsApp für iOS: Schutz durch Face ID und Touch ID teil­weise umgeh­bar
Christoph Lübben
WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise
WhatsApp hat eine Sicherheitslücke: Über einen Trick könnt ihr im Messenger die Abfrage von Face ID oder Touch ID wohl umgehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.