Schwere WLAN-Sicherheitslücke KRACK betrifft vor allem Android-Smartphones

WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet

WPA2 galt lange Zeit als die sicherste Art der WLAN-Verschlüsselung. Offenbar weist aber auch dieser Standard massive Sicherheitslücken auf. Ein neuer Exploit namens KRACK soll diese ausnutzen können.

KRACK steht für "Key Reinstallation Attacks" und ermöglicht es laut Sicherheitsforschern, WLAN-Datenverkehr mitzuschneiden und zu manipulieren – zumindest, wenn sich der Angreifer in der Nähe des Netzwerks befindet. Den Experten zufolge liegen die Schwachstellen im Schlüssel-Management von WPA 2. Potenziell gefährdet sind wohl alle Geräte, die WLAN unterstützen – von Firmennetzwerken über den heimischen Desktop-Rechner bis hin zu Smartphones und Tablets. Auf der Webseite krackattacks.com haben die Forscher Informationen veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass Android- und Linux-basierte Geräte besonders gefährdet sind.

Android-Geräte besonders gefährdet

41 Prozent aller Android-Geräte seien anfällig für eine "besonders verheerende" Attacke, die die Manipulation des WLAN-Datenverkehrs beinhalte. Besonders einfach gehe dies bei den Android-Versionen 6.0 oder höher. Laut The Verge ist sich Google des Problems bewusst und wird in den kommenden Wochen ein Update für betroffene Geräte ausrollen. Andere Angriffe sollen dagegen in allen Netzwerken möglich sein, die Daten über WPA oder WPA2 verschlüsseln. Auch Nutzer von Windows, macOS und iOS hätten also Anlass zur Sorge.

Laut Ars Technica soll das dem US-Ministerium für Innere Sicherheit unterstehende US-CERT vor einiger Zeit bereits mehrere Unternehmen davor gewarnt haben, dass "die meisten oder alle korrekten Implementierungen des Standards betroffen sein werden." Zwei Unternehmen, die Netzwerk-Technik an große Unternehmen und Behörden vertreiben, sollen bereits Patches entwickelt haben, die die Sicherheitslücken schließen könnten.


Weitere Artikel zum Thema
So werden Unter­hal­tun­gen mit Google Home künf­tig natür­li­cher
Michael Keller
Das Sprechen mit Google Home soll einer echten Unterhaltung ähnlicher werden
Google rollt ein Update für seinen smarten Lautsprecher aus: Dank "Continued Conversations" sollen Konversationen natürlicher wirken.
Wie in iOS 12: Google bringt seine Lineal-App auf weitere Geräte
Lars Wertgen
Google Measure misst die Länge und Höhe von Objekten
Google setzt weiter auf Augmented Reality: Das Unternehmen stellt seine Lineal-App nun via ARCore zur Verfügung.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller1
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.