"Sicherheitsrisiko": Apple weist Chinas Kritik zurück

Unfassbar !22
Lokalisierungsdaten der Nutzer werden nicht mit externen Organisationen geteilt, versichert Apple.
Lokalisierungsdaten der Nutzer werden nicht mit externen Organisationen geteilt, versichert Apple. (© 2014 CC: Flickr/afagen)

Der US-Konzern dementiert Vorwürfe des Staatsfernsehens, dass Lokalisierungsdaten mit der Regierung geteilt werden. Privatsphäre stehe an erster Stelle in der Produktentwicklung.

Daten bleiben beim Nutzer

Das iPhone und iOS 7 sind ein nationales Sicherheitsrisiko, behauptete das chinesische Staatsfernsehen CCT vor einigen Tagen. Anhand der Daten, die der Konzern sammle, könnte Personen aufspüren und Geheimnisse aufdecken, warnte ein Sicherheitsexperte. Auf diese Kritik reagiert Apple jetzt beschwichtigend, die Bedenken seien unberechtigt.

Die Lokalisierungsdaten bei Apps wie Maps und Wetter werden demnach lediglich dafür verwendet, die Services zu verbessern, erklärt Apple China in einem offiziellen Statement. Privatsphäre werde schon von Beginn an als Kernelement in ein neues Produkt integriert, heißt es weiter. Die ortsbasierten Daten werden demnach nicht bei Apple, sondern direkt am iPhone gesichert. Apps von Drittanbietern hätten auf diese Informationen keinen Zugriff, beschwichtigt der Technologieriese.

Keine Zusammenarbeit mit Regierung

Apple hält außerdem fest, mit keinen Regierungsorganisationen zusammenzuarbeiten, die Personen aufspüren wollen. "Wir haben noch nie jemanden Zugang zu unseren Servern erlaubt und werden das auch weiterhin nicht machen", betont der iPhone-Hersteller. Man schätze jedoch, dass CCTV seine Seher über Sicherheit und Technologie aufklären wolle.

Der Sender CCTV ist seit dem NSA-Skandal. für seine Kritik an Produkten von Technologieanbietern aus den USA bekannt. Für Apple ist China jedenfalls ein wichtiger Markt, der mit dem iPhone 6 erobert werden soll.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5S kommt offen­bar mit Android 7.1.1
So soll das Moto G5S Plus aussehen
Das Moto G5S Plus mit aktuellem Betriebssystem: Lenovos Mittelklasse-Smartphone soll auf zwei geleakten Bildern zu sehen sein, die neue Infos liefern.
So hat sich Micro­soft das Lumia 950 ursprüng­lich vorge­stellt
Für das Lumia 950 waren offenbar einige nie eingebaute Features geplant
Ein Windows-Phone mit Surface Pen bedienen: Ein Video zeigt nun, was Microsoft angeblich ursprünglich für das Lumia 950 geplant hat.
LG V30 könnte ausfahr­ba­res zwei­tes Display erhal­ten
Weg damit !6LG soll das V30 als "Project Joan" bezeichnen
Smartphone mit Slider-System: Das LG V30 könnte einen zweiten Bildschirm erhalten, der deutlich größer als beim Vorgänger ausfällt.