Siri auf den Spuren von Google Allo: Patent schlägt Einsatz in iMessage vor

Her damit !9
Künftig könnt Ihr möglicherweise Siri in Euren iMessage-Chats zuschalten
Künftig könnt Ihr möglicherweise Siri in Euren iMessage-Chats zuschalten(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Ein neues Patent von Apple deutet große Änderungen für iMessage an: Offenbar wird erwogen, die Sprachssistentin Siri in den Messenger-Dienst zu integrieren. Dadurch wäre eine Vielzahl an Funktionen möglich, von einfachen Auskünften bis hin zu Geldüberweisungen.

Das Patent zur Integration von Siri in iMesage wurde von der zuständigen Behörde in den USA veröffentlicht, auf der Webseite des "United States Patent & Trademark Office", und trägt den Titel "Virtual Assistant in a Communication Session". Die Sprachassistentin könnte innerhalb eines Chats bestimmte Aufgaben erledigen, je nachdem, wovon gerade die Rede ist: zum Beispiel nach Öffnungszeiten für ein Restaurant suchen, nachsehen, in welchem Kino ein bestimmter Film gezeigt wird oder die schnellste Verbindung zu einem Ziel anzeigen.

Auch direktes Bezahlen möglich

Dabei zeigen sich in dem Dokument deutliche Ähnlichkeiten zu Google Allo, dem erst kürzlich eingeführten Messenger, der auf den Google Assistant zugreifen kann: So soll auch Siri in iMessage aktiviert werden können, indem beispielsweise eine Frage im Chat an die Sprachassistentin adressiert wird. Teilnehmer eines Chats werden über Siris Teilnahme informiert, sodass sie zum Beispiel entscheiden können, ob die Assistentin Zugriff auf persönliche Daten wie den Terminkalender erhält oder nicht.

Möglich sind auch Szenarien, in denen Siri zum Beispiel von allen Teilnehmern eines Chats den Aufenthaltsort herausfindet und ein Restaurant vorschlägt, das von allen Personen gleich gut zu erreichen ist. Auch die Übertragung von Geldbeträgen soll möglich sein, die von den betroffenen iMessage-Nutzern via Touch ID bestätigt wird. Sollte das Patent jemals umgesetzt werden, könnte Apple so mit iMessage eine Verbindung aus Chats, Siri und Bezahlmöglichkeit schaffen.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Flex­gate sorgt für Ärger
Guido Karsten
Beim MacBook Pro mit OLED-Leiste soll der Schaden häufiger entstehen
Das MacBook Pro ist leistungsstark und dabei auch noch sehr dünn. Offenbar begünstigt das flache Gehäuse aber auch Schäden am Display.
AirPods 2 sollen bald erschei­nen und Fitness-Featu­res mitbrin­gen
Michael Keller
Sehen wir die Nachfolger von Apples AirPods bereits 2019?
Apples AirPods haben sich zum Verkaufsschlager entwickelt. Die Nachfolger der In-Ear-Kopfhörer könnten bereits in den Startlöchern stecken.
iOS 12.1.3 schließt Sicher­heits­lücken auf iPhone und iPad
Michael Keller
iOS 12.1.3 schließt Sicherheitslücken unter anderem auf dem iPhone Xr (Bild)
Apple hat iOS 12.1.3 veröffentlicht. Mit dem Update sollen zahlreiche Sicherheitslücken ausgeräumt werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.