Siri rettet Minderjährigen nach Motorradunfall aus aussichtloser Lage

Siri half einem Unfallopfer
Siri half einem Unfallopfer(© 2017 CURVED)

Es gibt bereits etliche Berichte darüber, dass die Apple Watch mehreren Menschen das Leben gerettet hat. Doch auch die Assistenz Siri hat nun einen Nutzer aus einer gefährlichen Situation befreit – oder zumindest zu seiner Rettung beigetragen.

Mitte Mai 2018 verunglückte der 17-jährige Australier Darcy McKay dem Sidney Morning Herald zufolge mit seinem Motorrad. Der auszubildende Klempner hatte sich für eine aufregende Route entschiedenen, um auf einer unbefestigten Strecke "etwas Spaß zu haben". Das stellte sich als schlechte Idee heraus, denn der Unfall hatte schwerwiegende Folgen für den auszubildenden Klempner: mehrere Wirbelbrüche, weitere Frakturen im Beckenknochen und Steißbein sowie eine blutende Bauchspeicheldrüse.

Schnelle Hilfe dank Siri

Darcy McKay beschreibt den Moment nach dem Unfall so: "Es war ziemlich übel. Ich fühlte sofort einen Schmerz in meinem unteren Rücken. Ich bekam Panik, weil ich wusste, dass ich meinen Rücken irgendwie verletzt hatte – aber ich konnte meine Zehen bewegen, was eine Erleichterung war." Allerdings galt dies nicht für andere Körperteile, wie er hinzufügt: "Ich konnte meine Beine nicht bewegen. Meine Muskeln haben sich gar nicht bewegt und ich bekam Panik, also nutzte ich sofort Siri, um den Notruf zu wählen."

Der Siri-Anruf erfolgte über ein iPhone und McKay konnte dem Rettungsdienst mitteilen, wo er sich befand, obwohl er nicht in der Lage war, sich zu bewegen und die Nummer selbst zu wählen. Nach 20 Minuten traf der Notdienst schließlich an dem entlegenen Unfallort ein und brachte den Minderjährigen in ein Krankenhaus. Bis er wieder zur Arbeit gehen kann, vergehen voraussichtlich noch etwa drei Monate.

Siri muss eingerichtet sein

Dass er die schnelle Rettung Siri zu verdanken hat, betont der 17-Jährige gegenüber dem Sidney Morning Herald ausdrücklich: "Ich bin so froh, dass ich wusste, wie man Siri richtig bedient." Anderen iPhone-Besitzern gibt er einen Tipp: "Wenn Situationen wie diese geschehen, braucht man Siri. Deswegen sollten die Leute sie auf ihrem Smartphone einrichten, sonst kann man sie nicht benutzen."

Bald könnte Siri noch nützlicher werden. Denn offenbar wird Apple auf der WWDC 2018 Optimierungen für die Sprachassistentin vorstellen. Als nahezu sicher gilt, dass sie eine neue Stimme erhalten wird. Das behauptet die Assistenz zumindest selbst, wenn man sie nach Apples Entwicklerkonferenz fragt.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.