Siri soll bald Sprachnachrichten in Text umwandeln können

Her damit !11
Siri soll ab 2016 das Anhören von Sprachnachrichten überflüssig machen können
Siri soll ab 2016 das Anhören von Sprachnachrichten überflüssig machen können(© 2014 CURVED Montage)

Apple arbeitet anscheinend an einem besonderen Feature für seine digitale Assistentin: Siri soll in naher Zukunft in der Lage sein, eingehende Sprachnachrichten in Textform auszugeben. Auf diese Weise müsstet Ihr auf Eurem iPhone nie wieder Voicemails anhören.

Angeblich wird das Feature für Siri derzeit von Apple-Mitarbeitern getestet, berichtet Business Insider. Die Funktion basiert auf der Annahme, dass Menschen gerne Sprachnachrichten hinterlassen, weil es oftmals schneller ist, als eine Textnachricht zu verfassen – und dass die Empfänger diese aber nicht gerne anhören, weil es ebenfalls Zeit spare, einen Text zu lesen. Damit soll auch eine Brücke zwischen unterschiedlich alten Smartphone-Nutzern geschlagen werden, da ältere Menschen die Voicemail-Funktion eher nutzten als jüngere.

Siri kann auch Anrufe beantworten

Nutzer, die iCloud Voicemail benutzen, sollen in Zukunft noch von einem weiteren Feature von Siri profitieren: Die Sprachassistentin kann demnach auch Anrufe beantworten, wenn Ihr gerade nicht ans Telefon gehen könnt. So könnten über iCloud Voicemail zum Beispiel Informationen dazu abgelegt werden, wo Ihr gerade seid und warum Ihr den Anruf nicht annehmen könnt.

Die neuen Features sollen offenbar im nächsten Jahr bereit sein – ab 2016 müsst Ihr also unter iOS voraussichtlich keine Sprachnachrichten mehr anhören. Die Konkurrenz geht unterdessen den umgekehrten Weg: Google Now soll es Euch bald ermöglichen, Nachrichten in WhatsApp und Co. einfach mit dem digitalem Assistenten einzusprechen und in Text umzuwandeln.


Weitere Artikel zum Thema
Diese iPhone-Lade­sta­tion kostet mehr als manches iPhone
Francis Lido
Das iPhone 8 (oben) ist günstiger als das Ladepad von Native Union
Native Union hat ein lederüberzogenes iPhone-Ladepad veröffentlicht. Der Preis hat es allerdings in sich.
MacBook Pro: Flex­gate sorgt für Ärger
Guido Karsten
Beim MacBook Pro mit OLED-Leiste soll der Schaden häufiger entstehen
Das MacBook Pro ist leistungsstark und dabei auch noch sehr dünn. Offenbar begünstigt das flache Gehäuse aber auch Schäden am Display.
AirPods 2 sollen bald erschei­nen und Fitness-Featu­res mitbrin­gen
Michael Keller
Sehen wir die Nachfolger von Apples AirPods bereits 2019?
Apples AirPods haben sich zum Verkaufsschlager entwickelt. Die Nachfolger der In-Ear-Kopfhörer könnten bereits in den Startlöchern stecken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.