Skagen stellt Falster 2 vor: Smartwatch mit Fitness-Funktionen

Die Skagen Falster 2 steht in verschiedenen Varianten zur Auswahl
Die Skagen Falster 2 steht in verschiedenen Varianten zur Auswahl(© 2018 Skagen)

Mit der Falster 2 hat Skagen eine neue Smartwatch vorgestellt, die ein ähnlich minimalistisches Design wie das Vorgängermodell und darüber hinaus zusätzliche Funktionen bietet. Die Features der letzten Generation sind weiterhin mit an Bord.

Skagen hat das Design der ersten Falster dezent überarbeitet und den Nachfolger mit schlichten, akkuschonenden Ziffernblättern ausgestattet. Außerdem sind zwei neue Knöpfe hinzugekommen, mit denen ihr schneller auf Apps zugreifen und Funktionen individualisieren könnt. Darüber hinaus besitzt die Skagen Falster 2 ein wasserdichtes Gehäuse und ist nicht nur unter der Dusche tragbar, sondern auch während des Schwimm-Trainings.

Viele neue Features

Laut Hersteller habe eine Kundenbefragung ergeben, dass viele Nutzer bei der ersten Falster eine Herzfrequenzmessung vermisst haben. Die neue Wear-OS-Smartwatch von Skagen bringt dieses Feature hingegen mit. Die Herzfrequenz werde bei der Ausübung vieler Sportarten automatisch aufgezeichnet. Erhobene Daten fließen dann in Google Fit ein.

Auch an GPS hat Skagen gedacht. Dadurch kann die Falster 2 eure Position ohne Smartphone bestimmen. Das ermöglicht es euch etwa, beim Laufen, Wandern oder Radfahren die von euch zurückgelegte Wegstrecke zu tracken und direkt auf der Uhr einzusehen. Euer Smartphone müsst ihr dafür nicht dabei haben.

Mit Google Pay bezahlen

Neu ist zudem die integrierte NFC-Schnittstelle. Dank dieser könnt ihr mithilfe der Skagen Falster 2 kontaktlos bezahlen. Zum Beispiel über Google Pay, das seit Kurzem auch in Deutschland zur Verfügung steht. Als Prozessor dient der Smartwatch der Qualcomm Snapdragon 2100, der in Kürze einen Nachfolger erhalten soll.

Die Skagen Falster 2 wird in verschiedenen Ausführungen erhältlich sein, die sich durch die Gehäusefarbe und ihre Armbänder unterscheiden. Neben magnetischen Meshbändern aus Edelstahl, stehen auch Armbänder aus Leder oder Silikon zur Auswahl. Preis und Veröffentlichungsdatum gehen aus der Pressemitteilung nicht hervor.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Card löst Sexis­mus-Eklat aus
Christoph Lübben
Die aktuelle Schlagzeile hat sich Tim Cook sicher nicht für die Apple Card gewünscht
Die Apple Card sorgt derzeit für einen Sexismus-Eklat. Mehrere Nutzer behaupten, die Höhe des Kreditrahmens sei auch vom eigenen Geschlecht abhängig.
Die neuen Galaxy Buds 2 könn­ten ein abso­lu­tes Trend-Feature erhal­ten
Martin Haase
Kommen die Nachfolger der Galaxy Buds mit Noise Cancelling?
Samsungs Galaxy Buds sind eine echte Konkurrenz zu Apples AirPods und Co. – und auch der Nachfolger könnte sehr interessant werden.
Die Sony WF-1000XM3 im Test: Sind die In-Ear-Kopf­hö­rer den Preis wert?
Viktoria Vokrri
Supergeil !14Wir haben die Sony WF-1000MX3 getestet.
Wir haben uns die Sony WF-1000XM3 im Test genauer angesehen und uns die Frage gestellt: Sind die In-Ears ihren stolzen Preis wirklich wert?