Skeye Nano Drone: Diese Kamera-Drohne ist kleiner als Eure Handfläche

Bei der Skeye Nano Drone von TRNDlabs handelt es sich um die kleinste Kamera-Drohne der Welt, die frei verkäuflich ist. Sie ist kleiner als Eure Handfläche, kann aber genau wie ihre großen Brüder – etwa die Profi-Drohnen des Herstellers DJI – in der Luft verharren und Fotos sowie Filme aufnehmen. Eine allzu hohe Bildqualität dürft Ihr allerdings nicht erwarten.

Die Skeye Nano Drone enthält vier Mini-Rotoren, eine Kamera und misst inklusive Stromquelle gerade mal 3,98 cm x 3,98 cm x 2,21 cm, wie Boy Genius Report berichtet. Die erzeugten Fotos und Videos speichert das Mini-Fluggerät auf einer beigelegten microSD-Karte mit einer Kapazität von 2 GB ab. Allerdings taugt die integrierte Kamera höchstens für Spaßbilder oder Gelegenheitsfilmchen, nimmt der Sensor doch mit einer kümmerlichen Auflösung von nur 0,3 Megapixeln auf. Selbst auf Smartphone-Bildschirmen dürften die Aufnahmen noch pixelig wirken.

Nur wenige Minuten Flugzeit

Doch auch wenn die Skeye Nano Drone professionellen Quadrokoptern für den Filmeinsatz in diesem Bereich nicht das Wasser reichen kann, bietet sie dennoch einige nette Features. So benötigt die Mini-Drohne keinen Start- und Landeplatz: Ihr Besitzer kann sie einfach in die Luft werfen – mit der Aktivierung der Fernsteuerung beginnt die Drohne automatisch den Flug. Bis zu 45 Meter kann sich die Skeye Nano Drone vom Besitzer entfernen, bevor der Funkkontakt abreißt.

Als Stromquelle nutzt die Drohne einen 120-mAh-Akku, der allerdings mit einer Ladung gerade mal für eine Flugzeit von drei bis vier Minuten vorhält. Doch auch wenn die Skeye Nano Drone nur kurze Flugzeiten bietet und die Kamera nicht gerade mit Megapixeln protzt, ist der kleine Flieger immerhin günstig zu haben: Gerade mal 69 Dollar verlangt Amazon in den USA für das kleine Fluggerät inklusive Fernbedienung, Akku, USB-Kabel und Speicherkarte.


Weitere Artikel zum Thema
Lässt 5G euer Gehirn schmel­zen? Dieses Video schürt Angst vor Netz­stan­dard
Lars Wertgen
5G Smartphones
Ein Video will angeblich belegen, wie gefährlich der 5G-Standard für unsere Gesundheit ist. Wir erklären, was hinter dem Clip steckt.
Fitbit Versa: Fitness­arm­band kann Grip­pe­welle erken­nen
Lars Wertgen
Die Sensoren der Fitbit Versa erfassen zahlreiche Daten, die für eine Analyse der Gesundheit werden können
Fitnesstracker wie die Fitbit Versa haben anscheinend eine bislang unbekannte Fähigkeit: Sie können Grippewellen in Echtzeit vorhersagen.
Huawei Mate 20 Pro: Case verwan­delt euer Handy in ein Huawei Mate 30 Pro
Lars Wertgen
Das Huawei Mate 30 Pro gibt es in Deutschland nur in limitierter Auflage – und ohne Google-Dienste
Nutzer eines Huawei Mate 20 Pro können jetzt für kleines Geld auf ein Mate 30 Pro umsteigen – zumindest optisch. Eine Schutzhülle macht es möglich.