Skype 3.0 für Android mit neuer Tablet-Oberfläche

Die neue Tablet-Oberfläche von Skype für Android orientiert sich optisch an der Desktop-Variante. So wird das volle Display eines Tablets ausgenutzt. Allerdings bringt die neue Tablet-Oberflächevon Skype nicht nur Vorteile.

Skype auf Tablets nur noch im Landschafts-Modus

Auf Tablets gibt es für Skype nur noch den Landschafts-Modus. Das heißt, dass die Anwendung nur noch im Querformat funktioniert, das Hochformat unterstützt sie nicht mehr. Allerdings macht das gerade auf kleineren Tablets wie dem Nexus 7 das Chatten recht anstrengend. Denn bei ausgeklappter Tastatur ist ein Großteil des Bildschirms verdeckt, sodass man nur noch wenig vom Chatverlauf sehen kann.

Anmeldung über Microsoft Account

Neu bei Skype 3.0 für Android ist die Möglichkeit, sich mit dem Microsoft-Konto anzumelden. Eine separate Anmeldung bei Skype ist damit nicht mehr zwingend notwendig. Wer sich mit seinem Microsoft-Account anmeldet, bekommt die Kontakte aus dem Windows Live Messenger, aus Hotmail und Outlook direkt in Skype übertragen.

Verbesserung der Sprachqualität

Microsoft hat darüber hinaus auch die Sprachqualität verbessert. Dafür sorgt die Integration des Audio Codec SILK. Bei einer schlechten Internet-Verbindung bzw. bei schwankenden Bandbreiten bleibt dank SILK die Audio-Qualität gleichbleibend gut. Wie CNET.com berichtet, wurde die Audio-Qualität unter Skype 3.0 für Android tatsächlich verbessert. Allerdings ist die Video-Qualität gleich geblieben, das Bild ist teilweise pixelig und die Übertragung abgehackt.

Skype 3.0 für Android kann kostenlos aus dem Google Play Store heruntergeladen werden. Die Datei ist 15 MB groß, die App setzt mindestens Android 2.1 voraus. Medienberichten zufolge gibt es allerdings Schwierigkeiten bei der Anmeldung unter Android 2.2. Wer diese Android-Version auf seinem Smartphone oder Tablet nutzt, sollte von eine Update absehen oder im Vorfeld die alte Skype-Version sichern, um im Zweifelsfall zu ihr zurückkehren zu können.