Skype: Update optimiert App für iPhone 6 und 6 Plus

Die neue Skype-Version nutzt das große Display des iPhone 6 Plus optimal aus
Die neue Skype-Version nutzt das große Display des iPhone 6 Plus optimal aus(© 2014 Skype, CURVED Montage)

Skype reagiert auf die Phablets von Apple: Seit dem 15. Oktober 2014 ist ein Update für die iOS-Anwendung von Skype verfügbar. Die Version 5.6 des beliebten VoIP- und Messenger-Programms hat die Benutzeroberfläche an die großen Bildschirme von iPhone 6 und iPhone 6 Plus angepasst.

Nach dem Update könnt Ihr nun auf dem iPhone 6 mehrere aktuelle Chats anzeigen lassen – und in der Konversationsansicht mehr Nachrichten, beschreibt Skype auf seinem Firmenblog. Auf diese Weise soll die Kommunikation schneller und einfacher werden. Die Skype-Version 5.6 soll außerdem die höhere Auflösung der Smartphones optimal ausnutzen. Insgesamt ist die neue Fassung der Messaging-App ganz auf iOS 8 ausgerichtet – und soll auch auf älteren Modellen wie dem iPhone 4 ohne Probleme laufen.

Markierung von einzelnen Konversationen

Zu den Neuerungen von Skype 5.6 zählt außerdem die Möglichkeit, einzelne Konversationen als gelesen oder ungelesen zu markieren. Außerdem wird die Anzahl der Zeitzonen und Kontakte nun in den Kontaktprofilen angezeigt; die Benachrichtigungstöne können zudem ausgeschaltet werden, indem der Modus "nicht stören" aktiviert wird.

Skype ist nicht die einzige Anwendung, die extra für das iPhone 6 ein Update erhält – auch WhatsApp soll demnächst eine neue Version für iOS erhalten, die die großen Displays optimal ausnutzen kann. Diese ist allerdings bislang noch nicht erhältlich – während Skype 5.6 bereits bei iTunes kostenlos zum Download bereitsteht.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten10
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.