Slingshot: Facebook arbeitet an Snapchat-Alternative

Besitzt Facebook genügend Vertrauen, um Nutzer für eine eigene App im Stil von Snapchat zu begeistern?
Besitzt Facebook genügend Vertrauen, um Nutzer für eine eigene App im Stil von Snapchat zu begeistern?(© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Könnte Facebook noch im Mai seine eigene Snapchat-App vom Stapel laufen lassen? Über die Financial Times will phonedog erfahren haben, dass mit einer App namens Slingshot ein Konkurrenzprojekt in Arbeit sei. Angesichts des bisherigen Erfolgs von Snapchat wäre dies nicht verwunderlich.

Genau wie Snapchat soll Facebooks Slingshot mit dem flotten und einfachen Versand kurzer Videos glänzen und sogar einen Videochat anbieten. Eine weitere Kernfunktion dürfte zudem sein, dass sich Clips mit einem Haltbarkeitsdatum versenden lassen – diese würden sich somit nach kurzer Zeit selbst löschen.

Genau dieses Feature könnte es auch sein, das die Chancen auf einen Erfolg seitens Facebook steigen lassen – denn Snapchat war zuletzt aufgrund eines besonders heiklen Bugs in eben dieser Funktion in der Diskussion: Bilder von gesendeten Inhalten, egal wie persönlich, konnten spielend einfach gesichert werden, bevor diese sich löschten. Facebook hätte mit Slingshot nun die Möglichkeit, dies besser zu machen.

Wäre Facebook vertrauenswürdiger?

Es stellt sich allerdings die Frage: Wie viele Benutzer von Snapchat ließen sich wirklich zu einem Wechsel bewegen? Und wie viele würden ausgerechnet Facebook als vertrauenswürdiger einstufen? Insbesondere eine Option zum Teilen der Bilder und Videos auf Facebook könnte die Angst wecken, dass versehentliche private Inhalte an Unbefugte gelangen.  Wer keinem der beiden Unternehmen traut, dem stehen übrigens noch einige weitere Alternativen zur Wahl.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp weiter kosten­los: Warnung vor E-Mail zur "Abo-Verlän­ge­rung"
Christoph Lübben
WhatsApp wird kostenlos bleiben – vertraut dubiosen E-Mails nicht
Vorsicht, Betrug: Eine gefälschte E-Mail soll dafür Sorgen, dass WhatsApp-Nutzer ihre Zahlungsinformationen eingeben. Macht das auf keinen Fall.
Der iMac Pro könnte sich per Sprach­be­fehl einschal­ten lassen
Guido Karsten
Apples iMac Pro erhält offenbar auch einen Co-Prozessor
Der iMac Pro soll auch den A10 Fusion-Chipsatz des iPhone 7 enthalten. Mit ihm könnte der Computer sogar per Siri-Sprachbefehl gestartet werden.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.