Smart-Connector: Apple plant kluge Magnet-Schnittstelle

Magneten könnten in der Zukunft des iPads mehr vollbringen als bloß Displays zu befestigen.
Magneten könnten in der Zukunft des iPads mehr vollbringen als bloß Displays zu befestigen.(© 2014 CC: Flickr / janitors)

Zwei iPads direkt miteinander verbinden und so auf völlig neuem Wege nutzen – mit dem frisch von Apple patentierten Smart-Connector-System könnte dies und noch mehr in Zukunft möglich sein.

Die Magnet-Schnittstelle soll laut des Technik-Magazins „Apple Insider“ die Vorrichtung als Basis nutzen, die bereits jetzt in allen Tablets von Apple vorhanden ist. Derzeit wird dieser Mechanismus in erster Linie dazu genutzt, um das iPad mit Hüllen oder Etuis verbinden zu können. Laut „Apple Insider“ könnte die Magnet-Schnittstelle aber bald in ihrer Funktionalität weit darüber hinaus gehen: So sollen iPads und Zubehör-Geräte beispielsweise auch darüber Daten austauschen und geladen werden können.

Möglichkeit zu aktiven Verbindungen

Durch die aktive Datenverbindung über die Magnet-Schnittstelle wäre es zum Beispiel möglich, einen Game Controller oder eine externe Tastatur anzuschließen. Aber auch zwei Apple-Tablets könnten mit dieser Technik aneinander gekoppelt werden, sodass sie eine operative Einheit bilden. Wie eine Zeichnung im Patentantrag zeigt, könnte ein iPad in diesem Szenario beispielsweise als Zeichenunterlage dienen, während die Zeichnung selbst auf dem anderen iPad dargestellt wird.

Ebenfalls im Antrag beschrieben ist außerdem die Möglichkeit, die Benutzeroberfläche des iPads mittels eines Magnet-Rings und Handbewegungen zu steuern. Der Sensor, der eigentlich dazu dient, zugeklappte Smart Cover zu registrieren, könnte den Ring im Raum vor dem iPad orten und die Signale zur Steuerung des iPads verwenden. Infolge dessen wäre der Träger des Rings in der Lage, sein iPad ohne Berührung und nur mittels Gesten zu steuern.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy X: Samsung berei­tet Falt-Smart­phone womög­lich schon für Start vor
Francis Lido
So könnte das faltbare Display des Galaxy X aussehen
Möglicherweise bekommen wir das Galaxy X früher zu Gesicht als gedacht. Eine südkoreanische Behörde soll das Gerät bereits zertifiziert haben.
So schla­gen sich das iPhone 8 und 8 Plus in YouTube-Drop­tests
Christoph Lübben
Das iPhone 8 Plus im Droptest
iPhone 8 und iPhone 8 Plus stürzen ab: In gleich zwei Droptests müssen sich die Geräte mit Glas-Rückseite beweisen. Schäden bleiben dabei nicht aus.
Android 8.0 Oreo lässt Euch Upda­tes schnel­ler herun­ter­la­den
Guido Karsten
Mit Android Oreo können einige Nutzer nun Updates gezielt anfordern
Mit Android Oreo verbessert sich mehr, als wir dachten: Wie bekannt wurde, soll die manuelle Suche nach Updates nun wie geplant funktionieren.