Smart Home-Anbieter Nest expandiert nach Europa

In Deutschland diskutiert Nest noch mit Energie-Anbietern über die Einbindung seines Thermostats.
In Deutschland diskutiert Nest noch mit Energie-Anbietern über die Einbindung seines Thermostats.(© 2014 Nest, CURVED Montage)

Die Hardware von Googles Connected Home-Spezialisten ist ab Ende September in Belgien, Frankreich, Irland und den Niederlanden. Deutschland muss jedoch noch warten.

In 120 Ländern im Einsatz

Die Produkte von Nest sind ab Ende September in mehreren europäischen Ländern erhältlich. Das Unternehmen informierte am Samstag, den Temperaturregler "Thermostat" sowie den Rauchmelder "Protect" demnächst in Belgien, Frankreich, Irland und den Niederlanden zu verkaufen. In Großbritannien stehen die Smart Home-Tools seit April im Handel.

Zum Start werden die bedien Geräte in 400 Läden erhältlich sein. Die Tools sprechen dabei die Sprache der jeweiligen Nation. In mehr als 120 Ländern ist Nest laut den Betreibern schon im Einsatz - weil viele Neugierige die Heimautomatisierungs-Tool importiert haben. Die Märkte, in denen das Startup jetzt offiziell launcht, sind jene, in denen die Importe besonders beliebt waren.

Deutschland-Start

Bis das Thermostat und der Rauchdetektor auch in Deutschland zu Kaufen ist, dauert es noch. Der verspätete Launch habe nichts mit Datenschutz-Problemen zu tun, betont das Unternehmen. Die Suche nach den Partnern hierzulande sei noch nicht abgeschlossen. Nest muss in den Ländern mit den jeweiligen Energie-Anbietern die Infrastruktur schaffen, damit die Geräte auch implementiert werden können.

Der kalifornische Hersteller ist seit Anfang des Jahres in Besitz von Google, mehr als drei Milliarden US-Dollar zahlte der Konzern. Die Akquisition rief Bedenken über den Umgang mit privaten Daten hervor. Nest kaufte im Juni außerdem Dropcam, Anbieter eines Sicherheitskamera-Systems im Smart Home-Bereich.

Weitere Artikel zum Thema
Google Now lässt Euch bald die Tempe­ra­tur steu­ern
Elisabeth Oberndorfer
Supergeil !6Das Nest Thermostat reagiert demnächst auch auf "Ok, Google"-Befehle.
Das Nest Thermostat kann künftig mit dem persönlichen Assistenten betrieben werden. Die Einbindung ist jedoch noch unvollständig.
Apple soll an eige­ner Hard­ware für HomeKit arbei­ten
Guido Karsten1
Her damit !7Mit dem Vorstoß auf den Markt für Smart Home-Hardware, könnte sich die Produktpalette in Apple Stores in Zukunft deutlich vergrößern.
Apple will auch in Eurem Wohnzimmer mitmischen: Nach der Vorstellung der Software-Plattform HomeKit soll nun Hardware in Arbeit sein.
Drop­cam: Google könnte ins Secu­rity-Geschäft einstei­gen
Marten_Zabel1
Dropcams Kamera speichert Aufzeichnungen in der Cloud, damit Ihr überall darauf zugreifen könnt
Google ist offenbar in Übernahmegesprächen mit dem Überwachungskamera-Startup Dropcam. Kommt zusammen mit Nest die smarte Alarmanlage für Zuhause?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.