Smart Home: Samsung wirbt mit David Hasselhoff und KITT

Für seinen neuesten Werbespot fährt Samsung ganz auf der Nostalgie-Schiene: "Knight Rider"-Star David Hasselhoff bemüht sich, in seinem „schlauen Zuhause“ die Vorzüge von Samsungs Smart Home-Technologie zu erklären. Das passt KITT, dem schlausten Kultauto der 80er, überhaupt nicht. Eifersüchtig fährt der gesprächige Wagen dem Serienstar ständig über den Mund.

Die Werbestrategen von Samsung haben für den zweiminütigen Werbespot zu der hauseigenen Smart Home-Technologie zwei Ikonen aus den 80ern zusammengebracht: David „The Hoff“ Hasselhoff und sein kluger Weggefährte KITT, ein Traumauto mit künstlicher Intelligenz, wecken Erinnerungen an die erfolgreiche US-Serie "Knight Rider". Weniger schön, aber umso witziger: Während The Hoff krampfhaft darum bemüht ist, die Vorzüge seines Smart Homes darzustellen, macht ihm der eifersüchtige KITT einen Strich durch die Rechnung. Denn – das dürfte den Serien-Fans von damals doch klar sein – keine Technik der Welt ist schlauer als die KI von KITT.

Samsungs Hoff’nungsträger: das Mensch-Maschine-System

Hasselhoff hat es im Spot tatsächlich nicht gerade leicht. Während KITT im Hintergrund Mülltonnen umfährt, muss der einstige Serienstar den Erfolg von "Knight Rider" einer jungen Mitarbeiterin des Kamerateams nahebringen. „Primär geht es um Action. Aber im Kern dreht es sich um die Beziehung zwischen einem Mann und einem sprechenden Auto“, macht The Hoff deutlich. Die Assistentin reagiert trocken mit einem „mein Dad hat es vielleicht mal erwähnt“.

Bislang haben sich rund 85.000 Nutzer den Werbespot mit dem Konflikt zwischen The Hoff, KITT und dem Samsung Smart Home System angeschaut. Da bleibt nur noch die Frage offen: Wann wird der Haushalt schlauer sein als der schwarze Flitzer von Serienfigur Michael Knight?


Weitere Artikel zum Thema
Honor Magic: Huawei-Toch­ter teasert Mi Mix-Konkur­ren­ten an
Dieses Teaser-Bild weist auf die Präsentation des Honor Magic hin
Magie zu Weihnachten: Das Honor Magic soll am 16 Dezember 2016 vorgestellt werden. Angeblich besitzt das Konzept-Gerät ein randloses Display.
Googles Liefer-Drohne: weiter­hin viele Abstürze statt schnel­ler Liefe­run­gen
Stefanie Enge
Project Wing: Der aktuelle Prototyp für einen Drohnenlieferdienst von Googles Mutterkonzern Alphabet
Der Akku hält nicht lang, sie stürzen ab oder kommen vom Weg ab: Auch Google hat mit der Drohnen-Entwicklung zu kämpfen.
Apple will in Zukunft KI-Forschung offen­le­gen
Christoph Groth
Auch Apple will nun Ergebnisse aus der KI-Forschung zugänglich machen
Apple will in Zukunft seine Forschungsergebnisse im Feld der Künstlichen Intelligenz mit der Öffentlichkeit teilen – um wettbewerbsfähig zu bleiben.