Smart-TV 2.0: LG stellt ersten Fernseher mit webOS vor

Her damit !22
Mit dem neuen LG Smart-TV soll Technik einfacher zugänglich werden
Mit dem neuen LG Smart-TV soll Technik einfacher zugänglich werden(© 2014 LG)

Nicht weniger als die Revolution des Smart-TV-Marktes nimmt sich Hersteller LG mit einer Reihe neuer Produkte auf Basis einer webOS-Plattform vor. In Deutschland wird der 55LB870 den Anfang machen – er soll besonders einfach anzuschließen und zu bedienen sein.

Was für Tech-Nerds und Early Adopter kein Problem darstellt, stellt Otto-Normalverbraucher nicht selten vor unüberwindbare Hürden – das Anschließen und Bedienen von Smart-TVs. Dem will LG mit seinen Smart-TV 55LB870 entgegenwirken, dem ersten Gerät seiner Art  aus dem Hause der Südkoreaner – das berichtet der deutsche LG Blog. Neben einem verbesserten Komfort soll der Fernseher mit webOS-Plattform auch einen erweiterten Funktionsumfang bieten. Unter anderem steht Euch ein umfangreiches App-Angebot im LG Store zur Verfügung, etwa 3D-Inhalte, Spiele und Filme.

Der freundliche "Bohnenvogel" führt durch das Set-up

Das Konfigurieren des Smart-TV bei der ersten Inbetriebnahme soll der sogenannte Beanbird erleichtern – der tatsächlich so aussieht, wie er heißt. Per Bewegung der Magic Remote-Fernbedienung führt die Animationsfigur die gewünschten Operationen aus. Einfacher werden soll auch das Anschließen externer Geräte, die vom LG-Fernseher sofort erkannt werden. Infolge poppt ein Menü auf, das Euch über die möglichen Optionen informiert.

Darüber hinaus ermöglicht die neue webOS-Plattform echtes Multitasking. Wer zwischen Fernsehbild, Smart-TV-Inhalten oder externen Medien wechseln will, muss sich nicht mehr umständlich durchs Menü klicken.  Außer dem direkten Umschalten erlaubt der LG-TV auch das gleichzeitige Fernsehen, Spielen oder Surfen im Internet.


Weitere Artikel zum Thema
Android Wear 2.0 auf dem iPhone: Endlich eine Alter­na­tive zur Apple Watch?
Marco Engelien
Über die "Android Wear"-App auf dem iPhone verwaltet Ihr die Smwartwatch.
Android-Wear-Uhren funktionierten mit dem iPhone nur eingeschränkt. Ändert sich das mit Android Wear 2.0? Das haben wir ausprobiert.
Yi Halo: Diese Google-Kamera kostet 17.000 Dollar
Michael Keller
Yi Halo wiegt gerade einmal 3,5 Kilogramm
Google hat eine Kamera für Profi-Filmemacher vorgestellt: Die neue Yi Halo beherrscht 3D-360-Grad-Videos und soll Virtual-Reality-Filme drehen.
Spotify soll an eige­nem Musik-Player arbei­ten
Gibt es Spotify bald nicht nur als Software?
Spotify mit einem speziell für den Dienst entwickelten Musik-Player hören: Der Streaming-Anbieter arbeitet offenbar an seiner eigenen Hardware.