Smarte Glühbirnen von LG reagieren auf Musik und Anrufe

Und LG sprach, es werde Licht – künftig will das koreanische Unternehmen nämlich Glühbirnen mit der Bezeichnung Smart Lamps anbieten, zunächst aber nur im Heimatland des Konzerns. Diese Lampen lassen sich bequem mit dem Smartphone oder Tablet regeln. Voraussetzung: ein Gerät mit Android oder iOS.

Zunächst werden zwei Glühbirnen auf den Markt kommen, wie LG am Sonntag auf seiner koreanischen Presseseite ankündigte. Die Smart Lamps basieren auf der energiesparenden LED-Technik und sollen besonders langlebig sein – der Hersteller wirbt damit, dass sie bei einer Laufzeit von fünf Stunden am Tag bis zu zehn Jahre in Betrieb sein können. Das Highlight ist, dass sich die intelligenten Lampen mit einer App bedienen lassen.

Spielereien mit den Glühbirnen möglich – zumindest mit Android

Sowohl für iOS als auch für Android wird LG Anwendungen in den App Stores anbieten, mit denen Ihr die Glühbirnen steuern könnt. Somit könnt Ihr die Beleuchtung mittels Smartphone oder Tablet an- oder ausschalten, auch lässt sich die Helligkeit dimmen. Zudem könnt Ihr die Lampen timen, sodass das Haus oder die Wohnung zu bestimmten Uhrzeiten erleuchtet ist – ideal also für den Urlaub zum Schutz vor Einbrechern.

Habt Ihr ein Android-Gerät, stehen Euch ein paar weitere Spielereien offen: Ihr könnt die Glühbirnen mit Eurer Musik koppeln, sodass sich die Beleuchtung an dem gerade abgespielten Song orientiert, was sich in der Helligkeit oder in einem rhythmischen Blinken widerspiegelt. Außerdem können die Smart Lamps als eine Form von Klingelton dienen – sobald Ihr einen Anruf erhaltet, flackert das Licht.

Auch die Konkurrenz schläft nicht

Mit seinen Smart Lamps ist LG aber nicht der erste Hersteller, der intelligente Glühbirnen mit Smartphone-Anbindung produziert. Beispielsweise hat Philips mit den Modellen Hue und LifX ähnliche Gadgets auf den Markt gebracht. Wann die LG Smart Lamps allerdings außerhalb Koreas erhältlich sein werden, ist noch unklar. Im Heimatland des Unternehmens kosten die Birnen 35.000 Won – umgerechnet rund 24 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
JBL Flip 4 im Test: Mons­ter­bass im Mini-Format
Jan Johannsen3
Der JBL Flip 4 hat mit Wasser keine Probleme.
7.1
Wer eine Outdoor-Party beschallen will, kommt mit dem Smartphone alleine nicht weit. Wir haben den Bluetooth-Lautsprecher JBL Flip 4 getestet.
AirPods könn­ten künf­tig bestimmte Umge­bungs­ge­räusche durch­las­sen
Die aktuelle AirPods-Generation versiegelt Euren Gehörgang noch nicht
Die AirPods der Zukunft könnten mit Audio-Transparenz ausgestattet werden: Einem Patent zufolge ist es möglich, nur bestimmte Geräusche durchzulassen.
Kritik an Ninten­dos Switch-Sprach­chat: kompli­ziert und schlecht umge­setzt
3
"Splatoon 2" ist das erste Spiel, das den Online-Service der Nintendo Switch unterstützt.
Mit "Splatoon 2" startet der Online-Dienst der Nintendo Switch. Schon jetzt zeichnet sich ab: So zugänglich wie Nintendos Spiele wird das nicht.