Smarte Lampe bringt Amazon Alexa mit

Der Hersteller GE hat bereits im Dezember 2016 eine spezielle Lampe angekündigt, die über die Amazon-Sprachassistenz Alexa verfügt und auch weitere Features bieten soll. Nun sind weitere Details zum Gadget bekannt, auch einen Preis nennt der Hersteller. 

Der smarte Lichtspender hört der Pressemitteilung zufolge auf den Namen "C by GE Sol" und gehört zur "C"-Modellreihe des Herstellers GE. Auffällig ist der futuristische Look des Gadgets, das über einen Leuchtring mit einem inneren und äußeren Kreis verfügt. Im Standfuß sind offenbar Lautspecher und Mikrofon integriert – zur Interaktion mit Amazon Alexa.

Lampe und Uhr

In einem Video des Herstellers ist zu sehen, wie der innere Lichtring bei einer Alexa-Spracheingabe in Blau aufleuchtet, ähnlich wie bei Amazon Echo. Demnach ist hauptsächlich der äußere Ring für die Beleuchtung zuständig. Neben der Sprachassistenz soll das Gadget aber noch weitere Tricks beherrschen, wie etwa als Uhr zu funktionieren: In diesem Modus werden Indikatoren an den Lichtringen die Zeit anzeigen. Nutzer können die Lichtstimmung der "C by GE Sol" verändern, sodass kältere oder wärmere Weißtöne je nach Vorliebe zum Einsatz kommen können.

Mit der Lampe lassen sich über Amazon Alexa zudem andere "C by GE"-Lampen bedienen. Alternativ zum smarten Lichtspender will der Hersteller auch den "C-Reach" anbieten: Dabei handelt es sich um einen Hub, der Lampen des Herstellers beispielsweise mit Amazon Echo verbindet, damit Nutzer diese via Spracheingabe bedienen können . Die "C by GE Sol" kostet für Vorbesteller 160 Dollar und kommt im September 2017 zum Preis von 199 Dollar auf den Markt. Der C-Reach-Hub soll rund 50 Dollar kosten, der Release-Termin geht aus der Pressemitteilung nicht hervor.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.