Smartphone am Steuer: So viel müssen Verkehrssünder jetzt zahlen

UPDATESupergeil !7
Ohne Freisprechanlage dürft Ihr das Smartphone am Steuer nicht nutzen
Ohne Freisprechanlage dürft Ihr das Smartphone am Steuer nicht nutzen(© 2016 Pexels)

Ab dem 19. Oktober 2017 gelten einige Neuerungen in der Straßenverkehrsordnung. Dann wird es für Euch beispielsweise teurer, wenn Ihr mit dem Smartphone am Steuer erwischt werdet. Zudem sind nun weitere mobile Geräte von der Regelung betroffen. Aber auch bei anderen Verstößen zahlen Verkehrssünder künftig höhere Strafen.

Zuvor hat es laut Spiegel 60 Euro gekostet, wenn Ihr mit dem Smartphone in der Hand am Steuer erwischt werdet. Nun droht eine Strafe von 100 Euro und einen Punkt in Flensburg gibt es dazu. Sofern Ihr gerade Euer Smartphone im Auto nutzt, etwa beim Lesen einer Nachricht, und einen Unfall mit Sachbeschädigung verursacht, sind es 200 Euro und zwei Punkte – sowie ein Fahrverbot für einen Monat.

Konkret heißt es in der dreiundfünfzigsten Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften, dass Autofahrer "ein elektronisches Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient oder zu dienen bestimmt ist" nur benutzen dürfen, wenn das Gerät "weder aufgenommen noch gehalten wird." Das heißt: Ihr dürft Euer Smartphone nicht in die Hand nehmen, aber über eine Freisprecheinrichtung wie zum Beispiel Logitech Zerotouch benutzen. Praktisch: Alle iPhones mit iOS 11 bieten den "Beim Fahren nicht stören"-Modus. Ist er aktiviert, erhaltet Ihr keine Notifications zu neuen Nachrichten oder Anrufen. Wie Ihr in aktiviert, erklären wir hier.

Laptop auf dem Rad nutzen ist verboten

Aber nicht nur Autofahrer sind von der Änderungen betroffen. Auch Fahrradfahren wird zu einem teuren Hobby, sofern Ihr während der Fahrt Euer Smartphone nutzt: Statt 25 Euro beträgt die Strafe nun 55 Euro, wenn Ihr erwischt werdet. Das gilt übrigens auch bei allen anderen mobilen Geräten: Die Nutzung von etwa einem Laptop, Tablet oder Convertible ist am Steuer (und auf dem Fahrrad) nun ebenfalls offiziell verboten. Wenn Ihr Eure Technik schon im Fahrzeug bedienen müsst, ist dies nur dann erlaubt, wenn der Motor ausgeschaltet ist. Ein automatisches Start-Stop-System zur Abschaltung erfülle dieses Kriterium aber nicht.

Neben dem Smartphone am Steuer solltet Ihr aber auch auf ein paar andere Dinge verzichten: Bildet Ihr etwa keine Rettungsgasse, kann Euch das mindestens 200 Euro statt zuvor 20 Euro kosten. Unter Umständen beträgt die Strafe sogar 320 Euro und einen Monat Fahrverbot. Ihr solltet der Polizei, Feuerwehr oder dem Rettungswagen generell den Weg frei machen: So können die Einsatzkräfte womöglich Menschenleben retten und Euch droht keine Strafe.

Zuletzt solltet Ihr auch davon absehen, an illegalen Straßenrennen teilzunehmen, da Euch dabei bis zu zwei Jahren Haft drohen könnte. Kommt es dabei zu einem Unfall mit Verletzten oder Toten, sind es bis zu 10 Jahre. Wenn Ihr also ein Rennen fahren wollt, solltet Ihr das lieber etwa auf dem Smartphone oder dem Tablet tun – sofern Ihr gerade nicht ein Auto steuert. Oder Daheim an der PlayStation 4 oder der Xbox One.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro: So einfach lässt sich die Gesichts­er­ken­nung austrick­sen
Francis Lido
Die Technologie für die Gesichtserkennung ist in der Notch untergebracht
Die Gesichtserkennung des Huawei Mate 20 Pro funktioniert wohl nicht zuverlässig. In einem Test konnten zwei verschiedene Männer das Gerät entsperren.
OnePlus 6T: Präsen­ta­tion wegen Apple früher als erwar­tet
Christoph Lübben1
Das OnePlus 6 (Bild) wird früher als gedacht vom OnePlus 6T abgelöst
Das OnePlus 6T ist bereits am 29. Oktober 2018 offiziell. Eine kommende Präsentation von Apple hat für die Terminänderung gesorgt.
Nokia 8.1 ist Mate 20 Pro und Co. offen­bar unter­le­gen
Christoph Lübben
Das Nokia 7.1 (Bild) ist ein Mittelklasse-Smartphone – das Nokia 8.1 wohl auch
Klassenwechsel für die 8er-Serie? Das Nokia 8.1 ist angeblich langsamer als aktuelle Top-Modelle. Zumindest laut einem Datenbank-Eintrag.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.