Smartphone Apps: Pflicht zur Datenschutz-Information

Datenschutz ist eines der großen Themen unserer Zeit. Immer wieder geraten Smartphone-Hersteller, soziale Netzwerke wie Facebook und App-Entwickler ins Visier von Datenschützern weil der Datenschutz von Nutzern auf irgendeine Art und Weise verletzt wird.

Apple, Google, Microsoft, Research in Motion, Hewlett-Packard und Amazon haben jetzt eine Vereinbarung zum Datenschutz mit dem kalifornischen Justizministerium getroffen. Zukünftig sollen Nutzer besser und transparenter drüber aufgeklärt werden, auf welche gespeicherten Daten Anwendungen zugreifen und wofür sie diese nutzen.

Alle Entwickler, die neue Apps einreichen oder bestehende Apps aktualisieren müssen eine entsprechende Informations-Funktion einbauen. Bei Nichtbeachtung können bis zu 500.000 Dollar Strafe fällig werden. Anwender sollen so umfassend darüber informiert werden, welche Daten eine App benötigt und warum. Einen Termin, bis wann diese Funktion umgesetzt sein muss, gibt es noch nicht. Allerdings will das Justizministerium von Kalifornien in einem halben Jahr die Vertragspartner überprüfen.