Smartphone-Exot mit Dual-Display: Yotaphone 2 in Arbeit

Das Markenzeichen des Yotaphones: Ein E-Ink-Display auf der Rückseite.
Das Markenzeichen des Yotaphones: Ein E-Ink-Display auf der Rückseite.(© 2014 Facebook / Yotaphone)

Das kuriose Yotaphone hat zwei Displays und ist erst seit drei Monaten auf dem Markt. Nun heißt es von Hi-Tech.mail.ru, dass der Nachfolger schon übermorgen, also zum Start des MWC 2014 in Barcelona, vorgestellt werden soll. Mit technischen Details hielt man sich allerdings noch zurück.

Das Yotaphone ist ein Alien auf dem Smartphone-Markt: ausgestattet mit einem zusätzlichen E-Ink-Display auf der Rückseite, bietet es sich optimal für Leseratten an, die neben ihrem Mobiltelefon keine weiteren Geräte mit sich tragen möchten. Wer ein solches Gerät seit der Markteinführung im letzten Dezember gekauft hat, mag sich nun vielleicht wundern. Wie die russische Seite Hi-Tech.mail.ru berictet, soll Yota Devices aber bereits am kommenden Montag den Nachfolger präsentieren.

E-Ink-Display nun auch berührungsempfindlich

Leider haben die russischen Quellen bisher keinerlei Informationen zu den technischen Spezifikationen des Yotaphone 2 auftreiben können. Die Vermutungen bezüglich der Neuerungen gehen aber zumindest in eine sinnvolle Richtung. So sollen beide Displays dem Trend entsprechend größer werden und damit mehr als 4,3 Zoll in der Diagonale messen. Eine weitaus wichtigere Verbesserung: auch das rückseitige E-Ink-Display werde im neuen Modell Touch-Support bieten und keine umständliche Steuerung über ein zusätzliches Touch-Feld unterhalb des Displays mehr erfordern. Wann das Yotaphone 2 erscheine, was es koste und inwiefern die restliche Hardware sich verbessere, wurde nicht verraten. Weitere Infos könnten aber durchaus am kommenden Montag auf dem Mobile World Congress folgen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 7 "Fandom Edition": Verkauf star­tet am 7. Juli
Recyceln statt verschrotten: Das Galaxy Note 7 kommt zurück
Das Note 7 kommt als "Fandom Edition" zurück auf den Markt. Vorerst aber wohl nur in Südkorea.
Aufpas­sen, Samsung! Sony will eigene Gesichts­er­ken­nung vorfüh­ren
Guido Karsten
die 3D-Gesichtserkennung könnte in Zukunft ein Standard-Sicherheitstool für Smartphones werden
Sony wird auf einer Messe in Shanghai eine eigene 3D-Gesichtserkennung vorstellen. Eine ähnliche Technologie könnte auch im iPhone 8 verbaut sein.
OnePlus 5: Zwei­tes Soft­ware-Update nach Release behebt weitere Fehler
Guido Karsten2
Nach dem zweiten Update läuft das OnePlus 5 mit OxygenOS 4.5.3
Das OnePlus 5 trifft bereits bei den ersten Nutzern ein und der Hersteller feilt noch fleißig an der Software. Das zweite Update ist nun erschienen.