Smartphone für Kinder finden und einrichten: So geht's

Das erste Smartphone sehnen Kinder herbei.
Das erste Smartphone sehnen Kinder herbei.(© 2018 Shutterstock / Golubovy)

Schon die Entscheidung, wann ein Kind ein Smartphone bekommt, ist nicht einfach. Aber selbst wenn der richtige Zeitpunkt da ist, gibt es noch viele Fragen, die sich Eltern stellen können. Wir versuchen hier Antworten zu geben.

Für die folgenden Tipps, gehen wir davon aus, dass ihr nicht mehr überlegt eurem Kind ein Smartphone zu geben, sondern die Entscheidung bereits positiv ausgefallen ist. Trotzdem bleiben noch viele Fragen offen: Welches Smartphone soll es sein? Wie richtet man es kindgerecht ein?

Das richtige Smartphone für Kinder finden

In der Regel dürfte das eigene alte, aber noch brauchbare Smartphone der Eltern, am besten als erstes Smartphone für Kinder geeignet sein. Die Eltern kennen sich mit ihm aus und können helfen und erklären. Zudem ist ein Verlust oder Schaden nicht so wild, wie bei einem neu gekauften Gerät. Allerdings muss man mit zunehmenden Alter damit rechnen, dass Jugendliche eigene Ansprüche an das Smartphone haben und eigene Vorstellungen davon entwickeln, welches es sein soll.

Ist ein Neukauf nötig und der Preisrahmen dafür nicht unbegrenzt, gelten die gleichen Empfehlungen wie bei den Technik-Geschenkideen für unter 200 Euro: Motorola Moto G6, Nokia 5.1, BQ Aquaris C. Das sind zwar nicht die besten Smartphones, aber dafür sind sie deutlich günstiger als Top-Geräte. Sie sehen gut aus, haben Android an Bord, sind ordentlich verarbeitet und für ihren Preis gut ausgestattet, definitiv alltagstauglich und haben durchaus brauchbare Kameras. Für das erste eigene Handy sind sie also gut geeignet.

Smartphone für Kinder einrichten

Neben der Hardware wirft auch die Software Fragen auf. Zum einen will man sein Kind evtl. noch gar nicht vollen Zugriff auf das Gerät geben und zum anderen dürfen sie unter 16 Jahren noch gar kein vollwertiges Nutzerkonto in Deutschland haben. Darauf haben Google und Apple reagiert und mit Family Link, bzw. der iOS-Familienfreigabe ein System etabliert mit dem Eltern ein Nutzerkonto und eine E-Mail-Adresse für ihre Kinder einrichten können und darüber auch Rahmenbedingungen wie Nutzungszeiten, App-Downloads und In-App-Käufe kontrollieren können.

Amazon hat mit FreeTime Unlimited ein eigenes System für seine Fire-Tablets gebastelt und bietet es auch im Google Play Store und App Store zum Download an. Anders als bei der Familienfreigabe oder Family Link fallen dann aber monatlich Kosten an und im Hintergrund müssen sich die Eltern mit ihrem eigenen Account auf den Geräten anmelden und dann die App von Amazon installieren.


Weitere Artikel zum Thema
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Philips Hue: Update behebt das größte Problem mit den smar­ten Leuch­ten
Francis Lido
Philips-Hue-Leuchten strahlen beim Wiederanschalten nun auf Wunsch in der zuletzt eingestellten Farbe
Die Philips-Hue-App lässt euch jetzt das "Einschaltverhalten" eurer Leuchten festlegen. Diese merken sich nun auf Wunsch die letzten Einstellungen.
iPhone Xs (Max) und iPhone Xr: Schnel­ler aufla­den mit Fast Char­ging
Francis Lido
Alle iPhones von 2018 unterstützen Fast Charging
Fast Charging verkürzt die Aufladedauer bei iPhone Xs und Co. Wir verraten euch, was ihr darüber wissen müsst.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.