Smartphone-Kameras im Vergleich - Teil 2

Nachdem wir uns im ersten Teil unseres Smartphone-Kamera-Vergleichs dem Samsung Galaxy S4 zoom und dem Nokia Lumia 1020 gewidmet hatten, sind heute zwei ganz andere Smartphones an der Reihe. Wir haben uns das HTC One und das iPhone 5 vorgenommen.

Das HTC One - Bilder für zwischendurch

Das HTC One hat sich nicht für den Trend der ständigen Pixel-Erweiterung entschieden und bestückt das aktuelle Gerät mit einer nur 4 Megapixel Kamera, setzt dafür aber auf viel Licht beim Einfangen der Bilder. Übliche Pixel-Größen bei High-End Smartphones liegen zwischen 8 und 13 Megapixel. In aktuellen Tests des HTC One gegen das Samsung Galaxy S4 gewinnt das HTC One oftmals durch einer besseren Bild-Qualität, auch wenn es nur 4 Megapixel hat. HTCs Zauberwort heißt hier Ultrapixel. Die Ultrapixel-Kamera-Technologie setzt auf größere Pixel für mehr Licht und die Blende ist mit f/2.0 die Größte, die es bei Smartphones bisher gibt - selbst das Lumia 1020 hat nicht diese Größe. Im Gegensatz zum S4 und Lumia 1020 ist das HTC One immer noch ein Smartphone mit sehr guter Kamera. Ein professioneller Kameraersatz will das One auch nicht sein und setzt bewusst nicht auf den Pixelwahn. Vielmehr will es das aufgenommene Bild mit dem Smartphone als Momentaufnahme für Freunde belassen. So haben die aufgenommenen Bilder eine akzeptable Größe und beim Verschicken von Bildern dürfte sich das Volumen des mobilen Internets freuen. Ein tolles Smartphone mit einer sinnvollen Kamera.

iPhone 5 - solide Kamera für den täglichen Gebrauch

Die Kamera vom iPhone 5 besticht nicht mit einer überragenden Qualität, ist jedoch für die alltäglichen Schnappschüsse bestens geeignet und macht das, was man von einer Smartphone-Kamera erwarten darf. Mit 8 Megapixel und einer Blende von f/2.4 rangiert sie im Mittelfeld, das S4, HTC One sind da noch ein wenig offener für Licht. Mit dem HDR-Modus können überbelichtete Bilder schon während der Aufnahme angepasst werden und Bildteile verschwinden nicht vollends im Weiß. Aus Erfahrung kann ich die Kamera nur sehr empfehlen. Einen Pixelwahn wie bei Nokia wird man hier wohl nicht erwarten dürfen und die 8 Megapixel dürften auch die nächste Generation überdauern. HTC hat es vor gemacht.

Fazit

Smartphones sollten sich nicht mit den großen Kameras dieser Welt anlegen und versuchen etwas zu sein, was sie nicht sind. Wer ein Smartphone mit sehr guter Kamera sucht, sollte vor allem auf die Lichtverhältnisse achten. Also die Menge an Licht, die von der Blende durchgelassen wird und der Sensor aufnehmen kann. Das HTC One hat gezeigt, dass Pixel nicht alles sind und das die Denke des Pixelwahns aus einer Zeit stammt, wo wir uns über Smartphone-Kameras mit 0,1 Megapixel gefreut haben. Dementsprechend sahen aber auch die Bilder aus. Smartphones dienen der Kommunikation und so sollten auch die Kameras angepasst sein - Kameras, die gute Bilder machen und die man schnell und elegant verschicken kann.

Das Nutzer in Zukunft eine immer bessere Kamera erwarten ist klar, vor allem weil schon jetzt 34% der Smartphone-Besitzer die Smartphone-Kamera als ausreichend betrachten und keinen äquivalenten Profi-Ersatz benötigen - das sagt zu mindestens Nokia in einer Studie. Im Alltagsgebrauch mag das zwar stimmen und würde vielleicht eher für Nokia sprechen, aber ob ich dann wirklich mit einem Stein von Telefon rumlaufen möchte, zweifle ich sehr an. Sehr gute Kameras benötigen Raum für das Objektiv und das haben Smartphones nunmal nicht. Die Lösung von HTC scheint mir aktuell die eleganteste und die auch zukunftsweisendste zu sein. Auf Apple dürfen wir gespannt sein, denn es hält sich das Gerücht, dass am 10. September die sechste Generation vom iPhone vorgestellt und vielleicht auch etwas an der Kamera verändert wird.