Smartphone verloren - und dann?

Es ist für viele von uns der Alptraum schlechthin: Man will zum Telefon greifen und muss feststellen, dass es weder da ist, wo man es vermutet, noch sonst irgendwo. Wenn das Smartphone verloren geht, dann ist das nicht nur ein finanzieller Verlust. So viele persönliche Daten sind auf unseren Telefonen gespeichert, dass man diese nicht in fremden oder gar falschen Händen wissen möchte. Was aber tun, wenn einem das Smartphone abhanden kommt?

Ruhe bewahren!

Bevor man in Panik ausbricht, sollte man als allererstes versuchen, sich selbst bzw. auf dem verloren geglaubten Handy anzurufen. Denn möglicherweise ist es nur unter eine Zeitschrift gerutscht oder hat sich im Sitz des Autos verklemmt. Sollte es wirklich weg sein, so könnte man eventuell noch Glück haben und der Finder nimmt den Anruf entgegen, dann geht die ganze Sache ja vielleicht doch noch glimpflich aus.

Ganz wichtig: SIM-Karte sperren lassen

Erst nach einem solchen Versuch sollte man die SIM-Karte sperren lassen. Das kann man entweder über die Hotline des Providers tun, oder bei manchen Providern auch über ein Online-Portal, wo man sich mit seinen Zugangsdaten einloggen muss. Zum Sperren der SIM-Karte werden in der Regel verschiedene Daten benötigt, und zwar meist die Handyrufnummer, die SIM-Karten-Nummer, Kundennummer und Kundenkennwort. Diese Daten finden sich in den Vertragsunterlagen, man sollte sie bei eine Anruf bei der Hotline gleich griffbereit haben. Sollte der Anruf auf dem verlorenen Smartphone nichtd gebracht haben, so ist es immens wichtig, dass man die SIM-Karte möglichst schnell sperren lässt. So verhindert man, dass mit dem Gerät auf seine eigenen Kosten Schindluder getrieben wird.

Manche Mobilfunk-Anbieter haben auch die Möglichkeit, ein Smartphone zu orten. Bei O2 geht das beispielsweise über das Online-Portal. Voraussetzung: Man ist dort bereits angemeldet und das Smartphone ist noch im Mobilfunk-Netz von O2. Hat der Dieb das Smartphone in den Flugzeugmodus versetzt oder die SIM-Karte getauscht, bringt eine solche Ortung allerdings nichts. Vodafone und die Telekom bieten diesen Service leider nicht an, auch E-Plus hat ihn eingestellt.

iPhone-Nutzer im Vorteil

Einen Vorteil haben hier iPhone-Nutzer. Denn sie können – die entsprechenden Einstellungen vorausgesetzt, ihr Smartphone mit Hilfe der iCloud orten. Dazu muss man das iCloud-Konto mit der Apple ID aktiviert haben. Außerdem muss in den Einstellungen des iPhone unter „Ortungsdienst“ und unter „iCloud“ die Funktion ebenfalls aktiviert werden. Dann kann man sich auf icloud.com einloggen und das Telefon suchen, indem man die Apple ID eingibt. Diese Methode funktioniert auch im Ausland, allerdings auch nur dann, wenn die Funktion nicht einfach ausgeschaltet werden kann. Dazu vergibt man unter „Einstellungen“ → „Allgemein“ → „Einschränkungen“ ein Passwort für den Ortungsdienst.

Ab zur Polizei

Wenn man davon ausgehen kann oder muss, dass das Smartphone gestohlen und nicht einfach nur verloren wurde, ist auch eine Anzeige bei der Polizei sinnvoll und ratsam. Denn zum einen hat man so im Zweifelsfall einen Beweis, falls in dieser Zeit jemand das Smartphone missbraucht, zum anderen übernimmt nach einer Anzeige eventuell auch die Versicherung den Schaden. Um einen Smartphone-Diebstahl bei der Polizei zur Anzeige zu bringen, benötigt man die IMEI-Nummer des Geräts. Anhand dieser Nummer kann das Smartphone eindeutig identifiziert werden. Sie findet sich meist unter dem Akku des Handys, aber auch auf der Verpackung. Außerdem kann man mit Hilfe der Tasten-Kombination Stern-Raute-Null-Sechs-Raute die IMEI-Nummer eines Smartphone erfahren.

Manchmal hilft auch der Gang zum bzw. der Anruf im Fundbüro. Das allerdings lohnt sich meist erst einen Tag oder zumindest ein paar Stunden nachdem man den Verlust entdeckt hat. In manchen Fälle dauert es auch etwas länger, bis ein verloren gegangenes Handy im Fundbüro abgegeben wird, man kann also durchaus auch eine Woche später noch einmal dort nachfragen. Hat man jedoch all diese Punkte erledigt, dann bleibt einem nur eines: Abwarten und hoffen, dass das Smartphone irgendwo wieder auftaucht.

Achtung in der Kirche und an Karneval

Übrigens, die meisten Smartphones gehen zwischen 21 Uhr und 2 Uhr morgens verloren, an Feiertagen oder besonderen Veranstaltungen wie beispielsweise dem Kölner Karneval ist das Risiko ungleich größer als an einem normalen Tag. Und überraschenderweise ist es wahrscheinlicher, sein Smartphone in der Kirche, im Supermarkt oder in der Apotheke zu verlieren als in einer Disco oder Bar. Das geht aus Daten hervor, die Mobile Lost & Found gesammelt hat.