Smartphones: Verkäufe steigen an

Erstmals wurden mehr Smartphones als herkömmliche Handys verkauft, teilte der Branchenverband BITKOM rückwirkend für 2011 mit. BITKOM stützt sich dabei auf Daten des internationalen Marktforschungsinstituts EITO. Für das laufende Jahr wird demnach prognostiziert, dass der Absatz an Smartphones in Deutschland um 35 Prozent auf 15,9 Millionen Stück ansteigen könnte. Das bedeutet eine Umsatzsteigerung um 23 Prozent auf 5 Milliarden Euro. Der gesamte Absatz an Handys wird für das Jahr 2012 mit 28,9 Millionen Stück beziffert, was ein Plus von 5,5 Prozent darstellt.

Smartphones werden mehr als die Hälfte des Handymarktes einnehmen (55 Prozent), sagen Experten. Mit 76 Prozent Umsatz werden sie die normalen Handys abhängen. „Smartphones leiten eine Zeitwende im Mobilfunkmarkt ein“, sagte BITKOM-Präsidiumsmitglied Friedrich Joussen im Vorfeld des Mobile World Congressin Berlin. „Das mobile Internet wird die Sprachtelefonie schon bald als wichtigste Mobilfunkanwendung ablösen“, erklärte Joussen weiter. Das Spektrum der Smartphone-Anbieter reicht vom vergleichsweiße billigen Einsteigerprodukt bis hin zum hochwertigen Spitzenartikel.

Smartphones machen sich in Internetnutzung bemerkbar

Dank des verstärkten Einsatzes von Smartphones ist die mobile Internetnutzung rasant angestiegen. So wird auch der Umsatz bei mobilen Datendiensten 2012 um 10 Prozent auf 8,2 Milliarden zulegen. Dieser Wert könnte durch Tablet-PCs noch einmal erhöht werden. „Tablet Computer sind in der Regel mit einem mobilen Internetzugang ausgestattet und können so per UMTS oder LTE an fast jedem Ort in Deutschland ins Netz gehen“, so Joussen.  Der Absatz an Tablets könnte im Jahr 2012 um 29 Prozent auf 2,9 Millionen Geräte wachsen. Beim Umsatz bedeutet das ein Plus von 19 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. „Die zunehmende Verbreitung von Smartphones und Tablet Computern sorgt für einen enormen Anstieg der in Mobilfunknetzen übertragenen Datenmengen“, sagte Joussen.