Smartwatch-Vergleich: Apple Watch, Samsung Gear Sport oder Huawei Watch 2

Apple Watch, Samsung Gear Sport und Huawei Watch 2.
Apple Watch, Samsung Gear Sport und Huawei Watch 2.(© 2018 CURVED)

Während die Apple Watch nur zusammen mit einem iPhone funktioniert, kann man andere Smartwatches nicht nur mit Android-Smartphones koppeln. Welche Funktionen sie bieten und mit welchen Einschränkungen ihr rechnen müsst, erfahrt ihr hier.

Damit es übersichtlich bleibt, haben wir uns für die aktuell bekanntesten Modelle Samsung Gear Sport und Huawei Watch 2 entschieden. Bei der Apple Watch dient die aktuelle Series 3 als Referenz – falls euch die Unterschiede zwischen den "Apple Watch"-Modellen interessieren, könnt ihr sie hier nachlesen:

Eckig oder rund

GPS und eine Pulsmessung stecken in den wasserdichten Gehäusen aller drei Smartwatches, aber nur die Apple Watch Series 3 und die Huawei Watch 2 gibt es optional auch als LTE-Version, die ganz ohne Smartphone online gehen können. Dafür hat die Samsung Gear Sport einen bei ihrem Namen wenig überraschenden starken Fokus auf sportliche Aktivitäten. Dazu gehören nicht nur Schwimmtracking mit einer Speedo-App, sondern auch eine automatische Aktivitätserkennung und –aufzeichnung. Die bieten zwar auch einige Fitnesstracker, aber bei einer Smartwatch ist es eine Besonderheit, da man das Tracking in der Regel nur manuell starten kann.

Der erste Unterschied, der einem ins Auge springt ist allerdings die Form: Während die Apple Watch mit ihrem 38 oder 42 Millimeter – 1,55 oder 1,65 Zoll – großen Display eckig ist, schaut ihr bei den anderen beiden Uhren auf runde Bildschirme mit einem Durchmesser von 1,2 Zoll, wobei die Huawei Watch 2 mit 390 x 390 Pixeln eine etwas höhere Auflösung bietet und die Samsung Gear Sport deren AMOLED-Display mit einem Super-AMOLED-Display übertrumpft.

Smartphone und Smartwatch im Zusammenspiel

Während sich die Apple Watch nur zusammen mit dem iPhone benutzen lässt, sind die anderen Smartwatches verbindungsfreudiger. Allerdings spendiert Samsung der Gear Sport im Zusammenspiel mit den hauseigenen Galaxy-Smartphones ein paar zusätzliche Funktionen. Dabei macht sich der Konzern sein eigenes Betriebssystem zunutze. Die Huawei Watch 2 läuft mit Wear OS von Google und macht bei Android-Smartphones keine Unterschiede – beim iPhone dann allerdings doch. Die Einschränkung betreffen hier und bei der Gear Sport vor allem die Anzeige von Benachrichtigungen vom Smartphone auf den Uhren-Displays und die direkten Antwortmöglichkeiten.

Alle drei Smartwatches verfügen über einen Touchscreen, der aber jeweils nicht das einzige Bedienelement ist. Mindestens ein Knopf zum Drücken gibt es immer noch dazu. Um sich z.B. durch ein Menü zu bewegen, kann man bei der Samsung Gear Sport die Lünette – den Ring rund um das Display – und bei der Apple Watch die Krone – der Knopf an der Seite – drehen.

Die Akkulaufzeit der Apple Watch und der Huawei Watch 2 liegt bei etwa zwei Tagen, die Gear Sport hält mit drei bis vier Tagen etwas länger durch. Aber sie hat auch keinen vollwertigen Sprachassistenten an Bord. Bei der Huawei Watch 2 steht euch der Google Assistant zur Seite und bei der Apple Watch Siri. Musik könnt ihr übrigens auf allen drei Smartwatches offline speichern. Allerdings seid ihr dabei an bestimmte Dienste gekoppelt: Auf der Apple Watch geht es nur mit Apple Music, bei der Huawei Watch 2 nur mit Google Play Music und nur bei der Samsung Gear Sport könnt ihr neben Songs von Spotify auch MP3s abspeichern.

Für installierte Apps sowie Offline-Musik ist Speicherplatz nötig. Dieser ist bei der Huawei Watch 2 und der Gear Sport vier Gigabyte groß und bei der Apple Watch mit acht Gigabyte sogar doppelt so groß. Allerdings belegen jeweils das Betriebssystem und vorinstallierte Apps Speicherplatz, so dass zum Beispiel bei der Samsung Gear Sport nur etwa 1,5 Gigabyte für eure Daten zur Verfügung stehen.

Fazit

Preislich ist die Huawei Watch 2 mit 329 am günstigsten, gefolgt von der Samsung Gear Sport für 349 Euro und für die Apple Watch Series 3 zahlt man mindestens 369 Euro. Allerdings bleibt nur bei Apple die unverbindliche Preisempfehlung stabil. Die Huawei Watch 2 und die Gear Sport bekommt man derzeit schon für jeweils rund 250 Euro.

Natürlich muss eine Smartwatch auch optisch gefallen, aber bei der Suche nach dem idealen Modell sollte man auch besondere Funktionen, den kooperierenden Musik-Streaming-Dienst sowie das Zusammenspiel mit dem eigenen Smartphone im Blick haben.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch Series 4 kann bei Stür­zen künf­tig auto­ma­tisch Notruf wählen
Sascha Adermann
Das neue Betriebssystem watchOS 5.1.1 bringt eine praktische Notruffunktion mit
Nach dem Desaster mit watchOS 5.1 bringt Apple ein neues Update. Das soll die Apple Watch Series 4 nicht mehr abstürzen lassen.
Apple Watch: Apple zieht fehler­haf­tes Update auf watchOS 5.1 zurück
Guido Karsten
Der Fehler in watchOS 5.1 kann neben der Apple Watch Series  4 offenbar auch ihren Vorgänger (Bild) lahmlegen
Apple hat das neue Update für watchOS zurückgezogen. Offenbar legte die Software einige Exemplare der Smartwatch lahm.
Apple Watch: Update räumt Problem mit Akti­vi­täts­rin­gen aus
Francis Lido
Die Aktivitätsringe funktionieren mit watchOS 5.0.1 wieder ordnungsgemäß
Ein Update für watchOS behebt gleich mehrere Probleme. Unter anderem soll die Apple Watch Trainingsminuten wieder korrekt erfassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.