Snapchat bereitet sich auf Investment von AliBaba vor

Snapchat versucht verstärkt, aus seinem Dienst Profit zu schlagen
Snapchat versucht verstärkt, aus seinem Dienst Profit zu schlagen(© 2014 Snapchat, CURVED Montage)

Verkauft Snapchat einen großen Teil seiner Aktien? Offenbar plant der Messenger-Dienst, den nicht unerheblichen Anteil von drei bis fünf Prozent an den zukünftigen E-Commerce-Riesen AliBaba zu verkaufen. Anscheinend hat Snapchat bereits am 4. August die Erlaubnis eingeholt, bis zu 17,4 Millionen seiner Aktien zu verkaufen.

Interessant ist an diesem Umstand, dass der Listenpreis für eine Aktie 0,001 Dollar betragen soll, berichtet VentureBeat unter Berufung auf VC Experts. Ein Grund für diesen geringen Preis könnte sein, dass Snapchat von AliBaba ebenfalls Firmenanteile erhält und nicht mit Geld bezahlt wird.

Zielgruppe schwer erreichbar

Snapchat versucht seit einiger Zeit, seinen fiktiven Geschäftswert in bare Münze umzuwandeln. Ein Problem des Messenger-Dienstes ist dabei die demografische Zusammensetzung seiner Nutzer: Diese sind in der Regel jünger als 25 Jahre alt und somit als heterogene Gruppe für Werbepartner nicht einheitlich erreichbar.

Ein weiterer Plan von Snapchat, um Geld zu generieren, ist offenbar die Einführung eines Online-Bezahlsystems: Anfang Juli 2014 wurde bekannt, dass Snapchat seinen Markennamen auf den Bereich des Mobile Payment ausgedehnt hat. Wie ein solcher Dienst innerhalb der Anwendung aussehen könnte, ist aber bisher völlig offen.


Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Nian­tic kündigt ab 12. Dezem­ber neue Poké­mon an
Jan Johannsen
Der Pokédex wird bald länger
Bald könnt Ihr neue Monster in Pokémon GO fangen. In einem Blogpost hat Niantic bekannt gegeben, dass es bald Details zu den neuen Pokémon gibt.
Nintendo Switch: Rollen­spiel-Hit Dark Souls 3 läuft angeb­lich schon drauf
Christoph Groth
Mit der Nintendo Switch könntet Ihr Dark Souls 3 auch unterwegs spielen
Prepare to die again: Gerüchten zufolge hat From Software bereits eine Fassung von Dark Souls 3 auf der Nintendo Switch zum Laufen gebracht.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.