Snapchat-Droge: Australische Polizei warnt vor Pillen

Her damit9
Rosa Pillen mit dem Snapchat-Logo: Lasst die Finger davon!
Rosa Pillen mit dem Snapchat-Logo: Lasst die Finger davon!(© 2014 Northern Territory Police)

Snapchat macht süchtig. Was derzeit in Australien passiert, dürfte dem Messenger-Anbieter allerdings nicht gefallen: Bunte Pillen mit dem Logo der beliebten Smartphone-App bringen derzeit Festivalgänger ins Krankenhaus, warnt die Polizei der Northern Territories.

Vier Konsumenten der Droge benötigten bereits medizinische Behandlung, einer von ihnen auf der Intensivstation in Darwin, berichtet CNET und bezieht sich dabei auf eine Pressmitteilung der Behörden. Das Snapchat-Logo ist vermutlich von den Herstellern gewählt worden, um jugendliche Festivalgänger von der Trendigkeit der Designerdroge zu überzeugen. Bisher wurden Pillen in Rosa und Blau entdeckt, in welche das Snapchat-Gespenst eingeprägt wrude.

Gefährliche Wirkung

Die Einnahme der unbekannten Substanz kann böse enden – Nebenwirkungen wie Herzinfarkt oder maligne Hyperthermie können sogar zum Tod führen. Dazu kommt, dass Konsumenten der Droge offenbar desorientiert und aggressiv werden, was die Arbeit von Helfern noch schwieriger macht.

Es wird angenommen, dass es sich bei der Snapchat-Droge um einen Acid- oder Ecstasy-ähnlichen Wirkstoff gemischt mit anderen Chemikalien handelt. Diese sogenannten Bath Salts sind Drogen, die auf Meth- oder Amphetamin-Basis hergestellt werden und meist als Haushaltsmittel getarnt sind. Sie können von Drogenspürhunden nicht entdeckt werden. Sollte diese Partydroge um den Globus herum auch zu uns gelangen, solltet Ihr lieber die Finger davon lassen: Ihr könnt nie wissen, was genau in diesen Pillen so drinsteckt.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram Stories erstel­len: Diese Ideen dürf­ten euren Follo­wern gefal­len
Lars Wertgen
UPDATEInstagram bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten – manche sind aber gut versteckt
Täglich trudeln auf eurem Account unzählige Instagram Stories ein. Wenn ihr mal eine besondere Story erstellen wollt, dann schaut euch diese Tipps an.
Google Pay einrich­ten: Kontakt­los zahlen mit Kredit­karte oder PayPal
Lars Wertgen
UPDATEMit Google Pay könnt ihr nicht nur eure Kreditkarte auf dem Smartphone hinterlegen, sondern auch PayPal zur kontaktlosen Zahlung nutzen
Mit Google Pay könnt ihr kontaktlos via Smartphone bezahlen. Wir erklären, wie ihr die App mit eurer Bankkarte oder PayPal einrichtet.
WhatsApp: Das Snap­chat-Feature ist da – so akti­viert ihr es
Sebastian Johannsen
UPDATEWhatsApp ist der beliebteste Messenger für Smartphones
WhatsApp stellt eine neue Funktion vor, die eure Nachrichten automatisch löschen wird. Trotzdem werden Sicherungen zukünftig noch möglich sein.