Snapchat-Droge: Australische Polizei warnt vor Pillen

Her damit !9
Rosa Pillen mit dem Snapchat-Logo: Lasst die Finger davon!
Rosa Pillen mit dem Snapchat-Logo: Lasst die Finger davon!(© 2014 Northern Territory Police)

Snapchat macht süchtig. Was derzeit in Australien passiert, dürfte dem Messenger-Anbieter allerdings nicht gefallen: Bunte Pillen mit dem Logo der beliebten Smartphone-App bringen derzeit Festivalgänger ins Krankenhaus, warnt die Polizei der Northern Territories.

Vier Konsumenten der Droge benötigten bereits medizinische Behandlung, einer von ihnen auf der Intensivstation in Darwin, berichtet CNET und bezieht sich dabei auf eine Pressmitteilung der Behörden. Das Snapchat-Logo ist vermutlich von den Herstellern gewählt worden, um jugendliche Festivalgänger von der Trendigkeit der Designerdroge zu überzeugen. Bisher wurden Pillen in Rosa und Blau entdeckt, in welche das Snapchat-Gespenst eingeprägt wrude.

Gefährliche Wirkung

Die Einnahme der unbekannten Substanz kann böse enden – Nebenwirkungen wie Herzinfarkt oder maligne Hyperthermie können sogar zum Tod führen. Dazu kommt, dass Konsumenten der Droge offenbar desorientiert und aggressiv werden, was die Arbeit von Helfern noch schwieriger macht.

Es wird angenommen, dass es sich bei der Snapchat-Droge um einen Acid- oder Ecstasy-ähnlichen Wirkstoff gemischt mit anderen Chemikalien handelt. Diese sogenannten Bath Salts sind Drogen, die auf Meth- oder Amphetamin-Basis hergestellt werden und meist als Haushaltsmittel getarnt sind. Sie können von Drogenspürhunden nicht entdeckt werden. Sollte diese Partydroge um den Globus herum auch zu uns gelangen, solltet Ihr lieber die Finger davon lassen: Ihr könnt nie wissen, was genau in diesen Pillen so drinsteckt.


Weitere Artikel zum Thema
Schö­nes Termin­chaos: Google Kalen­der erstrahlt in neuem Design
Christoph Lübben
Google Kalender erhält auf allen Plattformen nach und nach ein neues Design (Bild: altes Design)
Termine ohne Ecken und Kanten: Für den Google Kalender rollt derzeit ein neues Design aus. Dieses liefert euch in erster Linie viele Rundungen.
Google Pay: Sind bald Zahlun­gen über QR Codes möglich?
Lars Wertgen
Google Pay gibt es mittlerweile in Deutschland – Geld könnt ihr mit der App aber noch nicht senden
Der Bezahldienst Google Pay wird stetig erweitert: Schon bald sollen Zahlungen über einen QR-Code möglich sein – schnell und bargeldlos.
Armani Exchange stellt seine erste Smart­watch mit Wear OS vor
Francis Lido
Armani-Fans haben mehr als ein Modell zur Auswahl (Bild: Emporio Armani Connected)
Die Armani Exchange Connected ist eine moderne Smartwatch im klassischen Design. Sie bietet unter anderem einen Herzfrequenzsensor und NFC.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.