Snapchat: Geofilter-Feature bringt ortsbasierte Sticker

Her damit !437
Sticker wie diesen können Snapchat-Nutzer nur an bestimmten Orten auf ihre Bilder kleben
Sticker wie diesen können Snapchat-Nutzer nur an bestimmten Orten auf ihre Bilder kleben(© 2014 Youtube/Snapchat)

Zeigt, wo Ihr seid: Snapchat hat seine Messaging-App mit einem neuen Feature namens Geofilter aufgerüstet. Je nachdem, wo Ihr euch aufhaltet, könnt Ihr Eure Schnappschüsse mit zum Ort passenden Stickern versehen. Der Clou: Die Sticker werden mithilfe der Ortungsfunktion Eures Smartphones freigeschaltet und können deshalb nur an bestimmten Orten verwendet werden.

Snapchats Geofilter sind so etwas wie die Urlaubskarten des Smartphone-Zeitalters: Anstatt im Souvenirladen eine Postkarte mit einem lokalen Motiv zu kaufen, knipst Ihr einfach selbst ein hübsches Foto und könnt durch eine einfache Wischgeste passende Sticker-Grafiken auf das Bild bringen – abschicken und fertig ist der persönliche Urlaubsgruß. Ein eigens veröffentlichter Videoclip zeigt das neue Snapchat-Feature zum Beispiel im Einsatz in Venice Beach oder Dineyland:

Lebt Snapchat bald von Sticker-Werbung?

Das neue Geofilter-Feature wurde vor seiner öffentlichen Freischaltung bereits seit Anfang Juli bei einigen Nutzern getestet – und hat sich dabei offenbar bewährt. Die aktuelle Auswahl exklusiver Sticker beschränkt sich noch auf die US-Großstädte Los Angeles und New York, weitere dürften aber peu à peu folgen. Schließlich vermuten nicht wenige hinter den Stickern eine geschickte Möglichkeit, wie Snapchat mit seiner kostenlosen App Geld verdienen könnte. Ob deren Betreiber beispielsweise für die Integration der Disneyland-Grafik ins Geofilter-Aufgebot bezahlt werden, ist nicht bekannt. Dazu wollte sich Snapchat auf Anfrage von TechCrunch nicht näher äußern.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten1
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
Android O: Google erlaubt sich vor der Enthül­lung einen Spaß
Guido Karsten
Supergeil !8Der Codename "Oreo" für Android 8.0 steht noch längst nicht fest
Google lüftet schon bald das Geheimnis und verrät, wofür das "O" von Android O steht. Zunächst erlaubte sich das Unternehmen aber noch einen Scherz.
Xiaomi Mi Mix 2 soll wie iPhone 8 über 3D-Gesichts­er­ken­nung verfü­gen
Guido Karsten4
Der Nachfolger des Mi Mix von XIaomi könnte über eine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung verfügen
Ein Screenshot auf Weibo sorgt für neue Gerüchte. Angeblich soll das kommende Premium-Phablet von Xiaomi 3-D-Gesichtserkennung unterstützen.