Snapchat: Geofilter-Feature bringt ortsbasierte Sticker

Her damit !437
Sticker wie diesen können Snapchat-Nutzer nur an bestimmten Orten auf ihre Bilder kleben
Sticker wie diesen können Snapchat-Nutzer nur an bestimmten Orten auf ihre Bilder kleben(© 2014 Youtube/Snapchat)

Zeigt, wo Ihr seid: Snapchat hat seine Messaging-App mit einem neuen Feature namens Geofilter aufgerüstet. Je nachdem, wo Ihr euch aufhaltet, könnt Ihr Eure Schnappschüsse mit zum Ort passenden Stickern versehen. Der Clou: Die Sticker werden mithilfe der Ortungsfunktion Eures Smartphones freigeschaltet und können deshalb nur an bestimmten Orten verwendet werden.

Snapchats Geofilter sind so etwas wie die Urlaubskarten des Smartphone-Zeitalters: Anstatt im Souvenirladen eine Postkarte mit einem lokalen Motiv zu kaufen, knipst Ihr einfach selbst ein hübsches Foto und könnt durch eine einfache Wischgeste passende Sticker-Grafiken auf das Bild bringen – abschicken und fertig ist der persönliche Urlaubsgruß. Ein eigens veröffentlichter Videoclip zeigt das neue Snapchat-Feature zum Beispiel im Einsatz in Venice Beach oder Dineyland:

Lebt Snapchat bald von Sticker-Werbung?

Das neue Geofilter-Feature wurde vor seiner öffentlichen Freischaltung bereits seit Anfang Juli bei einigen Nutzern getestet – und hat sich dabei offenbar bewährt. Die aktuelle Auswahl exklusiver Sticker beschränkt sich noch auf die US-Großstädte Los Angeles und New York, weitere dürften aber peu à peu folgen. Schließlich vermuten nicht wenige hinter den Stickern eine geschickte Möglichkeit, wie Snapchat mit seiner kostenlosen App Geld verdienen könnte. Ob deren Betreiber beispielsweise für die Integration der Disneyland-Grafik ins Geofilter-Aufgebot bezahlt werden, ist nicht bekannt. Dazu wollte sich Snapchat auf Anfrage von TechCrunch nicht näher äußern.


Weitere Artikel zum Thema
“Inside”: Düste­res PS4-Game kommt aufs iPhone
Francis Lido1
Inside_iOS
"Inside" gibt's jetzt auch für iPhone, iPad und Apple TV. Der "Limbo"-Nachfolger steht ab sofort im App Store zum Download bereit.
"Project Tango": Google stellt Support für Augmen­ted-Reality-Platt­form ein
Christoph Lübben
Project Tango ist schon bald Geschichte
Im Jahr 2018 wird Google die Unterstützung für Project Tango einstellen. Aber das bedeutet nicht das Ende der Augmented Reality für Android.
Face­book: Update verpasst euren Freun­den eine Sende­pause
Christoph Lübben
Facebook erlaubt euch, eine Auszeit von einigen eurer Freunde zu nehmen
Ihr braucht zeitweise Ruhe vor bestimmten Freunden oder Seiten? Gut. Facebook hat dafür wohl genau das richtige Feature veröffentlicht.