Snapchat ist jetzt eine 10-Milliarden-Dollar-App

Snapchat ist weiterhin hoch im Kurs – bei Nutzern und Investoren
Snapchat ist weiterhin hoch im Kurs – bei Nutzern und Investoren(© 2014 Snapchat, CURVED Montage)

Snapchat ist heiß begehrt: Das renommierte Investmentunternehmen Kleiner Perkins Caufield & Byers will bei der innovativen Messenger-App mit 20 Millionen Dollar einsteigen und lässt deren Bewertung auf zehn Milliarden Dollar klettern.

Aktuell sammeln die Macher hinter populären Chat-App offenbar wieder frisches Geld bei Investoren. Dabei will die Venture-Capital-Firma Kleiner Perkins Caufield & Byers, die unter anderem auch in Google oder Amazon investiert, für 20 Millionen Dollar bei  Snapchat einsteigen – einem Anteil von 0,2 Prozent. Dies berichtet jetzt das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Sache vertraute Insider, denn öffentlich kommentieren wollte weder Snapchat, noch der vermeintliche Investor.

Aus der angekündigten Investition ergibt sich rein rechnerisch ein Unternehmenswert von rund 10 Milliarden US-Dollar für Snapchat. Damit zählt die Firma weltweit zu den wertvollsten, nicht börsennotierten Start-ups. Vor etwas mehr als einem Jahr belief sich der Wert von Snapchat noch auf weniger als ein Zehntel dessen.

Erfolg ohne Business-Plan

Zwar macht Snapchat als kostenloser Dienst ohne In-App-Käufe bisher so gut wie keinen Umsatz. Doch die Interessenten stehen trotzdem Schlange, um in das kalifornische Start-up ohne echten Business-Plan einzusteigen. Immerhin könnten die jüngsten Sticker-Bemühungen und angebliche Pläne für neue Features attraktive Werbe-Partnerschaften ermöglichen. Erst vor einigen Wochen wurde bekannt, dass auch der chinesische Suchmachinen-Gigant Alibaba gerne in Snapchat investieren würde. Wertvoll machen das Unternehmen vor allem seine angeblich rund 100 Millionen aktiven Nutzer, die mit Snapchat unzählige, sich selbst zerstörende Schnappschüsse verschicken. Die einst als Uni-Projekt von zwei Stanford-Studenten entwickelte App ist gerade bei jungen Leute sehr beliebt.


Weitere Artikel zum Thema
Zur Zukunft von WhatsApp: vom SMS-Killer zur einen App für alles
Jan Johannsen4
WhatsApp macht sich mit vielen Updates fit für die Zukunft.
Der einstige SMS-Killer WhatsApp muss zu einer Plattform werden, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Das Vorbild, wie so oft: China.
Apple HomePod könnte zum Verkaufs­start knapp werden: Nach­schub in 2018
Guido Karsten2
Erst 2018 soll die Produktion des HomePod richtig an Fahrt aufnehmen
Apples HomePod soll Ende des Jahres in den ersten Regionen erscheinen. Gerüchten zufolge könnte es dann zu einer Knappheit kommen.
So spio­niert Face­book Snap­chat-Nutzer aus
Alexander Kraft
Snapchat-Icon auf dem iPhone-Homescreen
Facebook weiß, was seinen Nutzern gefällt. Aber offenbar gilt das nicht nur für die eigenen Apps und Dienste – sondern auch für die der Konkurrenz.