Snapchat ist jetzt eine 10-Milliarden-Dollar-App

Snapchat ist weiterhin hoch im Kurs – bei Nutzern und Investoren
Snapchat ist weiterhin hoch im Kurs – bei Nutzern und Investoren(© 2014 Snapchat, CURVED Montage)

Snapchat ist heiß begehrt: Das renommierte Investmentunternehmen Kleiner Perkins Caufield & Byers will bei der innovativen Messenger-App mit 20 Millionen Dollar einsteigen und lässt deren Bewertung auf zehn Milliarden Dollar klettern.

Aktuell sammeln die Macher hinter populären Chat-App offenbar wieder frisches Geld bei Investoren. Dabei will die Venture-Capital-Firma Kleiner Perkins Caufield & Byers, die unter anderem auch in Google oder Amazon investiert, für 20 Millionen Dollar bei  Snapchat einsteigen – einem Anteil von 0,2 Prozent. Dies berichtet jetzt das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Sache vertraute Insider, denn öffentlich kommentieren wollte weder Snapchat, noch der vermeintliche Investor.

Aus der angekündigten Investition ergibt sich rein rechnerisch ein Unternehmenswert von rund 10 Milliarden US-Dollar für Snapchat. Damit zählt die Firma weltweit zu den wertvollsten, nicht börsennotierten Start-ups. Vor etwas mehr als einem Jahr belief sich der Wert von Snapchat noch auf weniger als ein Zehntel dessen.

Erfolg ohne Business-Plan

Zwar macht Snapchat als kostenloser Dienst ohne In-App-Käufe bisher so gut wie keinen Umsatz. Doch die Interessenten stehen trotzdem Schlange, um in das kalifornische Start-up ohne echten Business-Plan einzusteigen. Immerhin könnten die jüngsten Sticker-Bemühungen und angebliche Pläne für neue Features attraktive Werbe-Partnerschaften ermöglichen. Erst vor einigen Wochen wurde bekannt, dass auch der chinesische Suchmachinen-Gigant Alibaba gerne in Snapchat investieren würde. Wertvoll machen das Unternehmen vor allem seine angeblich rund 100 Millionen aktiven Nutzer, die mit Snapchat unzählige, sich selbst zerstörende Schnappschüsse verschicken. Die einst als Uni-Projekt von zwei Stanford-Studenten entwickelte App ist gerade bei jungen Leute sehr beliebt.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Face­book testet Maßnah­men gegen Iden­ti­täts­dieb­stahl
Christoph Groth1
Der blaue Rahmen und das Schildsymbol signalisieren den aktivierten Schutzmechanismus
Mehr Sicherheit für Profilbilder: Facebook testet derzeit Schutzmaßnahmen, um die unerlaubte Weiterverwendung von hochgeladenen Fotos zu unterbinden.
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.