Lustige Bilder bei Snapchat beliebter als Sexting

Supergeil !21
Viele Snapchat-Nutzer gehen davon aus, dass ihre Nachrichten auch gespeichert werden
Viele Snapchat-Nutzer gehen davon aus, dass ihre Nachrichten auch gespeichert werden(© 2014 YouTube/Snapchat)

Lustige Katzenfotos statt Sexting: Die Universität in Washington hat eine Umfrage unter 127 volljährigen Nutzern des Bilder-Messengers Snapchat durchgeführt. Demnach nutzen etwa 60 Prozent der Befragten Snapchat in erster Linie, um lustige Bilder zu verschicken.

An zweiter Stelle auf der Beliebtheitsskala liegen demnach Selfies, die über Snapchat verschickt werden. 14 Prozent der Befragten gaben an, den Messenger schon einmal für Sexting benutzt zu haben; nur 1,6 Prozent tun dies demnach regelmäßig, berichtet die britische Zeitung Daily Mail. Als Sexting wird das Verschicken von Nachrichten mit erotischen Inhalten bezeichnet. Dabei handelt es sich in der Regel um Kurzmitteilungen mit anzüglichen Botschaften oder auch um Nackt-Selfies.

Sicherheit kümmert Snapchat-Nutzer nicht sonderlich

Laut der Studie kümmern sich viele Nutzer nicht darum, dass das Verschicken der sich selbst zerstörenden Nachrichten über Snapchat keinesfalls sicher ist. So sei es zum Beispiel durchaus üblich, Screenshots von den Nachrichten anzufertigen – und werde von vielen Nutzern auch erwartet.

Für die meisten Snapchat-Nutzer stehe beim Versenden von Fotos der Spaß im Vordergrund. Dabei wüssten die meisten zwar, dass die Nachrichten nicht sicher seien – sie würden sich jedoch nicht darum kümmern, da sie keine sensiblen Bilder oder Informationen über Snapchat teilten. Es bleibt zudem festzuhalten, dass die Studie mit nur 127 Teilnehmern keinesfalls repräsentativ ist, und bestenfalls die Einstellung eines kleinen Teils der großen Snapchat-Community widerspiegelt.


Weitere Artikel zum Thema
Clash Of Clans: Hacker grei­fen Forum an – über 1 Million Accounts gefähr­det
Michael Keller
Nutzer des Clash of Clan-Forums sollten sicherheitshalber ihr Passwort ändern
Clash of Clans ist offenbar Ziel eines Hacker-Angriffs geworden: Der Hersteller rät Nutzern des Forums, ihr Passwort neu einzurichten.
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.
Poké­mon GO: Update soll Entfer­nungs­mes­sung verbes­sern
Jan Johannsen
Naja !6Pokémon GO: Die Apple Watch zeigt Euch in Zukunft auch gefundene Eier an.
Die Updates werden kleiner. Die neueste Aktualisierung von Pokémon GO bringt Eier auf die Apple Watch und soll die Entfernungsmessung verbessern.