Lustige Bilder bei Snapchat beliebter als Sexting

Supergeil !21
Viele Snapchat-Nutzer gehen davon aus, dass ihre Nachrichten auch gespeichert werden
Viele Snapchat-Nutzer gehen davon aus, dass ihre Nachrichten auch gespeichert werden(© 2014 YouTube/Snapchat)

Lustige Katzenfotos statt Sexting: Die Universität in Washington hat eine Umfrage unter 127 volljährigen Nutzern des Bilder-Messengers Snapchat durchgeführt. Demnach nutzen etwa 60 Prozent der Befragten Snapchat in erster Linie, um lustige Bilder zu verschicken.

An zweiter Stelle auf der Beliebtheitsskala liegen demnach Selfies, die über Snapchat verschickt werden. 14 Prozent der Befragten gaben an, den Messenger schon einmal für Sexting benutzt zu haben; nur 1,6 Prozent tun dies demnach regelmäßig, berichtet die britische Zeitung Daily Mail. Als Sexting wird das Verschicken von Nachrichten mit erotischen Inhalten bezeichnet. Dabei handelt es sich in der Regel um Kurzmitteilungen mit anzüglichen Botschaften oder auch um Nackt-Selfies.

Sicherheit kümmert Snapchat-Nutzer nicht sonderlich

Laut der Studie kümmern sich viele Nutzer nicht darum, dass das Verschicken der sich selbst zerstörenden Nachrichten über Snapchat keinesfalls sicher ist. So sei es zum Beispiel durchaus üblich, Screenshots von den Nachrichten anzufertigen – und werde von vielen Nutzern auch erwartet.

Für die meisten Snapchat-Nutzer stehe beim Versenden von Fotos der Spaß im Vordergrund. Dabei wüssten die meisten zwar, dass die Nachrichten nicht sicher seien – sie würden sich jedoch nicht darum kümmern, da sie keine sensiblen Bilder oder Informationen über Snapchat teilten. Es bleibt zudem festzuhalten, dass die Studie mit nur 127 Teilnehmern keinesfalls repräsentativ ist, und bestenfalls die Einstellung eines kleinen Teils der großen Snapchat-Community widerspiegelt.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller
Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.