Snapchat-Nutzer können Geofilter jetzt in der App selbst erstellen

Die individuellen Geofilter für Snapchat gibt es noch nicht überall
Die individuellen Geofilter für Snapchat gibt es noch nicht überall(© 2017 CURVED)

Snapchat den eigenen Vorstellungen entsprechend anpassen: Das Unternehmen will es seinen Nutzern noch einfacher machen als bisher, eigene Geofilter zu erstellen. Derzeit testet die Messaging-App ein Update, nach dem die Filter auch in der Anwendung erstellt werden können.

Bislang war es zum Erschaffen eines eigenen Geofilters notwenig, die Webseite von Snapchat zu besuchen. Künftig müssen Nutzer dazu die App nicht mehr verlassen, wie Mashable berichtet – so sollen entsprechende Werkzeuge in der Haupt-Anwendung bereitgestellt werden. In der App finden zumindest Nutzer in den USA seit Mittwoch Vorlagen für Geofilter zu bestimmten Anlässen wie Geburtstagen, Hochzeiten oder saisonalen Festen.

Preise in der App höher

Das Erstellen eines eigenen Geofilters funktioniert innerhalb der App genau so wie auf der Webseite von Snapchat auch: Nutzer fügen zu der Vorlage einen Text, Emoji oder Bitmoji hinzu und entscheiden, wann der Geofilter erscheinen soll. Nach dem Bezahlvorgang ist noch etwas Geduld gefragt, da das Unternehmen alle Filter genehmigt. In der Regel sollte dieser Vorgang aber nur einen Arbeitstag in Anspruch nehmen.

Einige Unterschiede gibt es aber zwischen dem Erstellen eines Geofilters auf der Snapchat-Webseite und dem innerhalb der App. In der Anwendung können Nutzer zum Beispiel keine Bitmojis von Freunden hinzufügen, sondern nur eigene. Außerdem sind die Preise innerhalb der App etwas höher, da die Gebühren von Google und Apple hinzukommen. Das Erstellen von eigenen Filtern ist seit Februar 2016 möglich, erforderte aber zu Beginn noch Kenntnisse in Bildbearbeitung; diese sind mittlerweile nicht mehr zwingend erforderlich.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
Android O: Google erlaubt sich vor der Enthül­lung einen Spaß
Guido Karsten
Unfassbar !5Der Codename "Oreo" für Android 8.0 steht noch längst nicht fest
Google lüftet schon bald das Geheimnis und verrät, wofür das "O" von Android O steht. Zunächst erlaubte sich das Unternehmen aber noch einen Scherz.
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.