Snapchat-User nächstes Nacktfoto-Leak-Opfer nach iCloud

Her damit !24
Offenbar sind nicht alle mit Snapchat versendeten Fotos so züchtig wie dieses hier
Offenbar sind nicht alle mit Snapchat versendeten Fotos so züchtig wie dieses hier(© 2014 Snapchat, CURVED Montage)

Im notorischen Online-Forum 4chan sind gut 200.000 private Bilder von Snapchat-Nutzern aufgetaucht. Die Aufnahmen, darunter zahlreiche Nacktfotos und -Videos, haben Hacker mithilfe von Third-Party-Apps abgefangen. Snapchat macht indes klar, dass die Schwachstelle nicht bei den eigenen Servern liegt, so BGR.

Als App mit Selbstzerstörungsmechanismus für versendete Fotos und Videos eignet sich Snapchat vorzüglich für den Austausch von Aufnahmen, die nicht für die Ewigkeit gedacht sind. Kein Wunder, dass es aus dem Grund Apps von Drittanbietern gibt, die die Archivierung erhaltener und versendeter Bilder versprechen. Genau davor warnt Snapchat aber, da diese ein Sicherheitsrisiko darstellten. Das Unternehmen sollte Recht behalten, da sich Hacker nun genau über solche Zusatzanwendungen Tausende kompromittierender Fotos und Videos erschleichen konnten.

Snapchats eigene Server sind sicher

Mindestens über eine solcher Apps hätten sich Datendiebe über einen Zeitraum von zwei Jahren bei den Daten von Snapchat-Nutzern bedient. Die Aktion ist bereits unter dem Namen "The Snappening" in die Annalen von 4chan eingegangen, dem Enfant terrible der Internetforen – eine Anspielung auf den "The Fappening" getauften iCloud-Leak, bei dem prekäres Bildmaterial von Stars und Promis wie Jenniffer Lawrence, Rihanna und Kate Upton ins Netz gelangt ist. Dieses Mal hat es aber offenbar keine Berühmtheiten getroffen, sondern den Durchschnittsnutzer.

Snapchat selbst betont, dass die eigenen Server sicher sind: "[...] Snapchats Server sind nicht gehackt worden und waren nicht die Quelle für diese Leaks. Snapchatter wurden Opfer durch ihre Nutzung von Third-Party-Apps [...]", zitiert Venture Beat eine Stellungnahme des Unternehmens.

 


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen6
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
2
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.