Snapchat warnt Euch, wenn Ihr Drittanbieter-Apps nutzt

Snapchat traut Drittanbieter-Apps nicht mehr wirklich über den Weg
Snapchat traut Drittanbieter-Apps nicht mehr wirklich über den Weg(© 2014 Snapchat, CURVED Montage)

Snapchat hat sich das mit den Drittanbieter-Apps noch einmal überlegt: Der populäre Bilder-Messenger warnt künftig bei dem Verdacht, dass ein unautorisierter Dienst auf Eure Schnappschüsse zugreifen könnte.

Wie die Betreiber von Snapchat auf ihrem unternehmenseigenen Blog verkünden, werdet Ihr im Rahmen eines solchen Hinweises darum gebeten, Euer Passwort sicherheitshalber zu ändern. Außerdem enthält die Nachricht auch die Bitte, von der Nutzung nicht autorisierter Snapchat-Apps externer Anbieter abzusehen. "Uns haben einige der Ansätze gefallen, wie Entwickler versucht haben, Snapchat besser zu machen", gibt man in dem Blog-Eintrag wohlwollend zu. "Leider haben einige Entwickler Dienste gebaut, die Snapchatter austricksen und ihre Accounts kompromittieren" – und genau das möchte man künftig verhindern.

Snapchat geht nach dem Leak-Desaster auf Nummer Sicher

Damit fallen die mitunter netten und hilfreichen Dienste aus Gründen der Vorsicht quasi einem Generalverdacht zum Opfer – schließlich gilt es für Snapchat einen erneuten Leak-Skandal zu verhindern. Für eben diesen hat zwar ein solcher Drittanbieter die Verantwortung übernommen, einen Image-Schaden trägt Snapchat aber trotzdem davon. Für das Gros der Nutzer dürfte all das also keine Auswirkungen haben und alles bleibt wie gewohnt – es sei denn, Ihr macht von den neuerdings verpönten Drittanbieter-Diensten Gebrauch.


Weitere Artikel zum Thema
HTC 10 und HTC One M9: Nougat-Update kommt in den nächs­ten 14 Tagen
Michael Keller
Der vorerst gestoppte Rollout von Android Nougat für das HTC 10 soll bald fortgeführt werden
Nach dem Rollout ist vor dem Rollout: Das HTC 10 soll das Update auf Android Nougat in Europa in den nächsten zwei Wochen erhalten – nun wirklich.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.
Insta­gram: Nun könnt Ihr Live-Videos in Stories einbin­den
Auch der CURVED-Instagram-Account könnte mit dem neuen Feature einen Livestream starten – in der Theorie
Instagram ermöglicht jetzt auch das Starten von Live Videos in Euren Stories. Die neue Funktion unterliegt allerdings kleineren Einschränkungen.