Snapchat zeigt Euch jetzt Positionen und Snaps Eurer Freunde an

Snapchat rollt zurzeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein Update mit einem neuen Feature aus. Die Snap Map soll Euch zeigen, was Eure Freunde gerade so treiben und wo sie sich aufhalten. Ein offizielles Video der Betreiber zeigt, wie das aussehen könnte.

Um die Snap Map zu öffnen, müsst Ihr nur Snapchat starten und innerhalb der Kameraansicht eine Geste ausführen: Legt zwei Finger auf das Display und zieht sie zusammen, als wolltet Ihr aus einem Bild heraus zoomen, schon seht Ihr die Snap Map. Sie ist im Gegensatz zu den meisten Kartendiensten in einem bunten Comic-Look gehalten und zeigt Euch die Position Eurer Freunde anhand von Actionmojis an, sofern sie diese mit Euch teilen.

Anonym bleiben im "Ghost Mode"

Ob Ihr Eure Position teilen möchtet und mit wem, entscheidet Ihr selbst in den Einstellungen. Hier könnt Ihr auswählen, ob ausgewählte oder auch alle Freunde sehen sollen, wo Ihr Euch gerade befindet. Möchtet Ihr Eure Position gar nicht teilen, wählt Ihr den sogenannten "Ghost Mode" und Ihr verschwindet innerhalb weniger Sekunden von der Snap Map Eurer Freunde.

Direkt in der Kartenansicht könnt Ihr auch mit Freunden Chatnachrichten und Snaps austauschen. Dafür müsst Ihr sie lediglich auf der Karte antippen. Seht Ihr, dass gleich mehrere Freunde an einem Ort versammelt sind, zeigt Euch Snapchat an dieser Stelle auch die Option für einen Gruppenchat an.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien1
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen5
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.