Snowden-Tribut: Google sichert alle Gmail-Verbindungen

Seit den Snowden-Enthüllungen hat Google intensiv an der Sicherheit seines E-Mail-Dienstes gearbeitet
Seit den Snowden-Enthüllungen hat Google intensiv an der Sicherheit seines E-Mail-Dienstes gearbeitet(© 2014 CURVED)

Bisher war es nur optional, jetzt werden automatisch alle E-Mails-Transfers, die über Googles Gmail vorgenommen werden, verschlüsselt. Damit reagiert der Suchmaschinen-Riese auf die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden.

Google war nicht erfreut, als im Juni 2013 bekannt wurde, dass der US-Spionagedienst NSA millionenfach E-Mails ausspioniert. Jetzt reagiert der Konzern und verschlüsselt den kompletten Datenverkehr, der über seinen Gmail-Dienst abläuft. Seit dem 20. März geschieht dieser nur noch über eine sichere HTTPS-Verbindung. Dies ist zwar seit 2010 Standard-Einstellung des Programms, aber es bestand noch die Option, eine unsichere Verbindung zu wählen, weil Mails per HTTPS etwas langsamer verschickt wurden. Diese Möglichkeit gibt es jetzt nicht mehr. Außerdem ist auch der komplette Gmail-Verkehr innerhalb der Google-internen Systeme und Rechenzentren verschlüsselt.

Sicherheit der Mails für Google "oberste Priorität"

"Beide Maßnahmen stellen sicher, dass die Daten nicht nur zwischen den Usern und uns sicher sind, sondern dass sie darüber hinaus auch innerhalb unserer Rechenzentren geschützt sind. Diese zwei Punkte hatten bei uns nach den Veröffentlichungen im vergangenen Sommer oberste Priorität", schreibt der Gmail-Sicherheitschef Nicolas Lidzborski in einem Blogeintrag.

Mit der Verschlüsselung versucht Google vor allem wieder das Vertrauen in seinen E-Mail-Dienst zu stärken. Damit gibt sich der Suchmaschinen-Gigant bewusst kundenfreundlich. Dass nun alle elektronischen Nachrichten tatsächlich gegen die Überwachung von NSA und Co. gesichert sind, heißt das aber nicht. Für diese Organisationen wird es wahrscheinlich immer Möglichkeiten geben, im Namen der Sicherheit direkte Zugriffe einzufordern oder sich auf anderen Wegen Zugang zu verschaffen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung demen­tiert Pläne für Galaxy Note 7-Wieder­au­fer­ste­hung
Michael Keller3
Zumindest in Indien soll das Galaxy Note 7 offenbar doch nicht wieder auferstehen
Gerüchten zufolge sollte ein überarbeitetes Galaxy Note 7 auf dem indischen Markt erscheinen. Samsung hat dem nun offiziell widersprochen.
Jide Remix OS for Mobile macht Euer Android-Smart­phone zum PC
Marco Engelien
Steckt Ihr das Android-Telefon ins Dock, könnt Ihr am PC damit arbeiten.
Mit Remix OS for Mobile könnte Jide das schaffen, was Microsoft mit Continuum nicht ganz gelang: Das Smartphone per Dock in einen PC verwandeln.
Xperia XA erhält Sicher­heits­up­date für Januar
Guido Karsten
Das Xperia XA ist das Einsteigermodell in Sonys X-Lineup von 2016
Das Sony Xperia XA wird wieder ein Stück sicherer: Der Hersteller hat ein Sicherheitsupdate für sein Mittelklasse-Smartphone veröffentlicht.