Snowden-Tribut: Google sichert alle Gmail-Verbindungen

Seit den Snowden-Enthüllungen hat Google intensiv an der Sicherheit seines E-Mail-Dienstes gearbeitet
Seit den Snowden-Enthüllungen hat Google intensiv an der Sicherheit seines E-Mail-Dienstes gearbeitet(© 2014 CURVED)

Bisher war es nur optional, jetzt werden automatisch alle E-Mails-Transfers, die über Googles Gmail vorgenommen werden, verschlüsselt. Damit reagiert der Suchmaschinen-Riese auf die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden.

Google war nicht erfreut, als im Juni 2013 bekannt wurde, dass der US-Spionagedienst NSA millionenfach E-Mails ausspioniert. Jetzt reagiert der Konzern und verschlüsselt den kompletten Datenverkehr, der über seinen Gmail-Dienst abläuft. Seit dem 20. März geschieht dieser nur noch über eine sichere HTTPS-Verbindung. Dies ist zwar seit 2010 Standard-Einstellung des Programms, aber es bestand noch die Option, eine unsichere Verbindung zu wählen, weil Mails per HTTPS etwas langsamer verschickt wurden. Diese Möglichkeit gibt es jetzt nicht mehr. Außerdem ist auch der komplette Gmail-Verkehr innerhalb der Google-internen Systeme und Rechenzentren verschlüsselt.

Sicherheit der Mails für Google "oberste Priorität"

"Beide Maßnahmen stellen sicher, dass die Daten nicht nur zwischen den Usern und uns sicher sind, sondern dass sie darüber hinaus auch innerhalb unserer Rechenzentren geschützt sind. Diese zwei Punkte hatten bei uns nach den Veröffentlichungen im vergangenen Sommer oberste Priorität", schreibt der Gmail-Sicherheitschef Nicolas Lidzborski in einem Blogeintrag.

Mit der Verschlüsselung versucht Google vor allem wieder das Vertrauen in seinen E-Mail-Dienst zu stärken. Damit gibt sich der Suchmaschinen-Gigant bewusst kundenfreundlich. Dass nun alle elektronischen Nachrichten tatsächlich gegen die Überwachung von NSA und Co. gesichert sind, heißt das aber nicht. Für diese Organisationen wird es wahrscheinlich immer Möglichkeiten geben, im Namen der Sicherheit direkte Zugriffe einzufordern oder sich auf anderen Wegen Zugang zu verschaffen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: "Die Gaming-Zukunft ist keine Box"
Benjamin Kratsch
Supergeil !8Google Stadia hat bei der Präsentation begeistert.
Google Stadia war lange nur ein Gerücht. Spielen in der Cloud? Verrückte Idee! Nach der Enthüllung: blankes Staunen. Was kann Stadia eigentlich?
YouTube Music und Amazon Prime Music kommen gratis auf Smart Spea­ker
Francis Lido
Amazon und Google bringen ihre Musik-Streaming-Dienste gratis auf smarte Lautsprecher
Smarte Lautsprecher mit Google Assistant bieten nun kostenlosen Zugriff auf YouTube Music. Amazon Prime Music gibt es zunächst nur in den USA gratis.
Keine Lust auf Google Chrome? Mit Android wählt ihr den Brow­ser bald selbst
Michael Keller
Auf Android-Smartphones wie dem Huawei P30 Pro könnt ihr die Google-Suche ersetzen
Google beugt sich dem Druck der EU: Bald könnt ihr auf eurem Android-Smartphone wählen, welchen Browser und welche Suchmaschine ihr nutzen wollt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.