Snowden-Tribut: Google sichert alle Gmail-Verbindungen

Seit den Snowden-Enthüllungen hat Google intensiv an der Sicherheit seines E-Mail-Dienstes gearbeitet
Seit den Snowden-Enthüllungen hat Google intensiv an der Sicherheit seines E-Mail-Dienstes gearbeitet(© 2014 CURVED)

Bisher war es nur optional, jetzt werden automatisch alle E-Mails-Transfers, die über Googles Gmail vorgenommen werden, verschlüsselt. Damit reagiert der Suchmaschinen-Riese auf die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden.

Google war nicht erfreut, als im Juni 2013 bekannt wurde, dass der US-Spionagedienst NSA millionenfach E-Mails ausspioniert. Jetzt reagiert der Konzern und verschlüsselt den kompletten Datenverkehr, der über seinen Gmail-Dienst abläuft. Seit dem 20. März geschieht dieser nur noch über eine sichere HTTPS-Verbindung. Dies ist zwar seit 2010 Standard-Einstellung des Programms, aber es bestand noch die Option, eine unsichere Verbindung zu wählen, weil Mails per HTTPS etwas langsamer verschickt wurden. Diese Möglichkeit gibt es jetzt nicht mehr. Außerdem ist auch der komplette Gmail-Verkehr innerhalb der Google-internen Systeme und Rechenzentren verschlüsselt.

Sicherheit der Mails für Google "oberste Priorität"

"Beide Maßnahmen stellen sicher, dass die Daten nicht nur zwischen den Usern und uns sicher sind, sondern dass sie darüber hinaus auch innerhalb unserer Rechenzentren geschützt sind. Diese zwei Punkte hatten bei uns nach den Veröffentlichungen im vergangenen Sommer oberste Priorität", schreibt der Gmail-Sicherheitschef Nicolas Lidzborski in einem Blogeintrag.

Mit der Verschlüsselung versucht Google vor allem wieder das Vertrauen in seinen E-Mail-Dienst zu stärken. Damit gibt sich der Suchmaschinen-Gigant bewusst kundenfreundlich. Dass nun alle elektronischen Nachrichten tatsächlich gegen die Überwachung von NSA und Co. gesichert sind, heißt das aber nicht. Für diese Organisationen wird es wahrscheinlich immer Möglichkeiten geben, im Namen der Sicherheit direkte Zugriffe einzufordern oder sich auf anderen Wegen Zugang zu verschaffen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten35
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
YouTube: Zoom auf 18:9-Format kommt für weitere Android-Smart­pho­nes
Christoph Lübben1
Einen Video-Zoom auf 18:9 hat YouTube zunächst nur für das Google Pixel 2 XL unterstützt
Vollbild für mehrere Flaggschiffe: Die Android-App von YouTube soll mit einem Update den Vollbild-Zoom für 18:9-Smartphones aktivieren.
Google Maps: Neuer Look lässt Euch noch einfa­cher Restau­rants finden
Christoph Lübben1
Google Maps zeigt Euch im neuen Look immer das an, was Ihr gerade braucht
Nun wird es bunt: Google Maps erhält bald ein neues Design. Ihr sollt verschiedene Einrichtungen dann etwa anhand von Farben erkennen können.