So funktioniert Apple CarPlay auch ohne Zusatz-Hardware

Einer macht es vor, andere machen es nach: Kurz nachdem ein Entwickler Apples CarPlay auf ein iPhone 6 Plus portiert hat, meldet sich nun ein weiterer Tüftler zu Wort, dem es ebenfalls gelungen ist, die CarPlay-Benutzeroberfläche auf ein iPhone zu zaubern. Allerdings in einer sehr limitierten Form.

In einem kurzen YouTube-Video präsentiert der Entwickler seine bisherigen Erfolge bezüglich der CarPlay-Übertragung auf ein iPhone. Dabei handelt es sich nach eigener Aussage um eine Preview in einem sehr frühen Entwicklungszustand. Tatsächlich sind die Möglichkeiten der von ihm kreierten App noch arg begrenzt. Der Clip zeigt, wie sich nach dem Öffnen der CarPlay-App via Homescreen das Menü offenbart. Darin befindet sich momentan jedoch lediglich die "Musik"- sowie die "Jetzt läuft"-App. Zudem ist das Ganze in französischer Sprache beschrieben.

CarPlay-App gratis im Cydia-Store erhältlich

Demnächst sollen laut des Entwicklers jedoch alle CarPlay-Features sowie eine englische Sprachvariante verfügbar sein. Die Anwendung steht bereits jetzt als kostenloser Download im Cydia-Store bereit. Mit der Arbeit von Adam Bell hat die CarPlay-App im Übrigen nichts zu tun, wie der Entwickler selbst auf Twitter verkündet hat. Er arbeitet momentan ebenfalls an einer Möglichkeit, die CarPlay-Oberfläche auf iOS-Geräte zu portieren. Sein fertiges Produkt will er als Open-Source-Projekt der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.