So hätte das Galaxy S8 mit physischem Homebutton ausgesehen

Naja !17
Während das S7 mit Homebutton kommt, setzt Samsung beim S8 auf eine Software-Lösung.
Während das S7 mit Homebutton kommt, setzt Samsung beim S8 auf eine Software-Lösung.(© 2017 CURVED)

Zeichnungen zeigen das Galaxy S8 mit physischem Homebutton: Samsung hat sich bei seinem aktuellen Vorzeigemodell dazu entschieden, den Fingerabdrucksensor auf die Rückseite zu verbannen und auf einen physischen Homebutton zu verzichten. Doch es hätte auch anders kommen können.

So hat Samsung offenbar auch in Erwägung gezogen, die Vorderseite des Galaxy S8 wie beim Vorgänger mit einem Homebutton auszustatten. Wie das ausgesehen hätte, zeigen nun Zeichnungen, die aus der Produktion stammen sollen und von der niederländischen Webseite GalaxyClub veröffentlicht wurden. Unklar ist, ob es sich um Zeichnungen eines Prototyps handelt – oder lediglich die Illustration zu einem Gedankenspiel.

Gute Entscheidung

Die Front unterscheidet sich kaum von der des Gerätes, das nun tatsächlich erschienen ist – allerdings ist das Design der Vorderseite zweifellos ohne Homebutton (und Samsung-Logo) schöner. Die Rückseite des Galaxy S8 hingegen sieht ohne Fingerabdrucksensor neben der Kamera besser aus als mit; ganz abgesehen davon, dass es unpraktisch ist, mit dem Finger nach dem Sensor zu tasten und dabei möglicherweise die Linse zu beschmutzen.

Solltet Ihr dennoch etwas am Design des Galaxy S8 verändern wollen, gibt Euch der YouTube-Kanal JerryRigEverything mit seiner Bauanleitung für eine durchsichtige Rückseite eine Anregung. Auf den Preis für einen Displaytausch hat der fehlende Homebutton des Galaxy S8 übrigens keinen Einfluss: 250 Euro kostet es Euch offenbar, wenn der Bildschirm gewechselt werden muss.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8: Verkaufs­start und Beloh­nung für Vorbe­stel­ler gele­akt
Guido Karsten
Her damit !10Die Dex Station hat Samsung gemeinsam mit dem Galaxy S8 vorgestellt
Das Galaxy Note 8 kann bald vorbestellt werden und Frühentschlossene erhalten Extras. Evan Blass verrät nun mehr zu Samsungs Vorbestellerprogramm.
Android O: Google erlaubt sich vor der Enthül­lung einen Spaß
Guido Karsten
Supergeil !7Der Codename "Oreo" für Android 8.0 steht noch längst nicht fest
Google lüftet schon bald das Geheimnis und verrät, wofür das "O" von Android O steht. Zunächst erlaubte sich das Unternehmen aber noch einen Scherz.
Apple darf Kino­filme viel­leicht schon 2018 kurz nach der Premiere stre­a­men
Guido Karsten
In Zukunft finden sich unter den Vorschlägen von iTunes womöglich auch brandaktuelle Kinofilme
Apple verhandelt derzeit mit Hollywood-Studios über eine zeitnahe Ausstrahlung neuer Kinofilme. Doch Kinobetreiber sind nicht begeistert von der Idee.