So hilfreich könnte die Ikea-App beim Zusammenbau der Möbel sein

Ikea Place zeigt euch Möbel digital an – hilft aber nicht bei dem Aufbau
Ikea Place zeigt euch Möbel digital an – hilft aber nicht bei dem Aufbau(© 2017 Apple, CURVED Montage)

Möbel zusammenbauen mit der Hilfe von Augmented Reality: Ein Konzeptvideo zeigt, wie die App Ikea Place mit so einem Feature ergänzt werden könnte. Das dürfte besonders Personen helfen, die Probleme haben, der auf Papier ausgedruckten Anleitung Schritt für Schritt zu folgen – gerade bei Produkten des schwedischen Möbelhauses ist das nicht immer so einfach. Ihr findet den Clip am Ende des Artikels.

Das Konzept von Adam Pickard trägt den Namen "Assemble AR". Er ist nach eigenen Angaben von der App Ikea Place sehr angetan. In dem Programm könnt ihr digital Möbel in eure Räumlichkeiten stellen – mit dem richtigen Maßstab. In dem Video seht ihr nun, wie es wäre, wenn ihr so eine App dann auch zum Zusammenbau nutzen könntet. Der Designer stellt sich vor, dass ihr zunächst den Code auf der Produktverpackung scannen müsst, damit euch die Anleitung via Augmented Reality angezeigt wird.

Animierte AR-Anleitung

Auf dem Smartphone-Display werden die Teile des Möbelstücks dann im Raum selbst dargestellt, direkt darunter der Ausschnitt aus der Anleitung selbst. Durch Wischen können die Arbeitsschritte dann ausgewählt werden. Das digitale Abbild des Produktes zeigt euch dann mit Animationen zum Beispiel, wo genau die Schraube jetzt reingedreht werden muss. Der Vorteil bei einer AR-App: Ihr könnt euch näher an das 3D-Objekt heranbewegen, falls euch die Übersicht fehlt oder ihr etwas in der herkömmlichen Anleitung nicht eindeutig erkennt.

Die Idee von Adam Pickard ist, dass ihr mit dem Smartphone immer zwischen dem realen Produkt und der Augmented-Reality-Variante hin- und herschwenken könnt, falls ihr bei dem Aufbau nicht weiterkommt. Im Video wirkt das Ganze praktisch. Es bleibt aber offen, ob sich Ikea von der Idee inspirieren lässt. Würdet ihr eine solche App nützlich finden?


Weitere Artikel zum Thema
KiKa-Player: Kinder­ka­nal-App für Smart­pho­nes und Tablets gest­ar­tet
Christoph Lübben
Der KiKa-Player dürfte besonders in Kombination mit einem Tablet praktisch sein (Bild: Samsung Galaxy Tab S4)
Der KiKa-Player startet und sorgt für ein großes Angebot an Sendungen für Kinder. Dem Video-Streaming-Dienst mangelt es aber an einer Download-Option.
Google Maps zeigt nun Lade­sta­tio­nen für Elek­tro­au­tos an
Lars Wertgen
Google Maps unterstützt nun die Suche nach Ladestationen für Elektrofahrzeuge
Google Maps hilft euren Elektrofahrzeugen auf dem Weg zu neuer Energie: Die App zeigt nun gezielt Ladestationen an.
Smart-Home-Alarm­an­lage und Co.: So könnt ihr euer Zuhause schüt­zen
Sascha Adermann
Intelligente Komponenten sorgen dafür, dass das Smart Home sicher ist
Eine Smart-Home-Alarmanlage macht das intelligente Zuhause sicher. Aber auch einzelne Komponenten können schon für mehr Sicherheit sorgen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.