So hilfreich könnte die Ikea-App beim Zusammenbau der Möbel sein

Ikea Place zeigt euch Möbel digital an – hilft aber nicht bei dem Aufbau
Ikea Place zeigt euch Möbel digital an – hilft aber nicht bei dem Aufbau(© 2017 Apple, CURVED Montage)

Möbel zusammenbauen mit der Hilfe von Augmented Reality: Ein Konzeptvideo zeigt, wie die App Ikea Place mit so einem Feature ergänzt werden könnte. Das dürfte besonders Personen helfen, die Probleme haben, der auf Papier ausgedruckten Anleitung Schritt für Schritt zu folgen – gerade bei Produkten des schwedischen Möbelhauses ist das nicht immer so einfach. Ihr findet den Clip am Ende des Artikels.

Das Konzept von Adam Pickard trägt den Namen "Assemble AR". Er ist nach eigenen Angaben von der App Ikea Place sehr angetan. In dem Programm könnt ihr digital Möbel in eure Räumlichkeiten stellen – mit dem richtigen Maßstab. In dem Video seht ihr nun, wie es wäre, wenn ihr so eine App dann auch zum Zusammenbau nutzen könntet. Der Designer stellt sich vor, dass ihr zunächst den Code auf der Produktverpackung scannen müsst, damit euch die Anleitung via Augmented Reality angezeigt wird.

Animierte AR-Anleitung

Auf dem Smartphone-Display werden die Teile des Möbelstücks dann im Raum selbst dargestellt, direkt darunter der Ausschnitt aus der Anleitung selbst. Durch Wischen können die Arbeitsschritte dann ausgewählt werden. Das digitale Abbild des Produktes zeigt euch dann mit Animationen zum Beispiel, wo genau die Schraube jetzt reingedreht werden muss. Der Vorteil bei einer AR-App: Ihr könnt euch näher an das 3D-Objekt heranbewegen, falls euch die Übersicht fehlt oder ihr etwas in der herkömmlichen Anleitung nicht eindeutig erkennt.

Die Idee von Adam Pickard ist, dass ihr mit dem Smartphone immer zwischen dem realen Produkt und der Augmented-Reality-Variante hin- und herschwenken könnt, falls ihr bei dem Aufbau nicht weiterkommt. Im Video wirkt das Ganze praktisch. Es bleibt aber offen, ob sich Ikea von der Idee inspirieren lässt. Würdet ihr eine solche App nützlich finden?


Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter-Konten von Obama, Gates, Musk und Co. gehackt – Vorsicht Betrug!
Guido Karsten
Wie konnten so viele verifizierte Twitter-Accounts gehackt werden?
Etliche verifizierte Twitter-Accounts von Prominenten wie Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates und Co. wurden gehackt – und für Betrügereien verwendet.
Steu­er­bot fürs Smart­phone im Test: Plötz­lich macht die Steu­er­er­klä­rung Spaß
Jan Johannsen
UPDATESmart75Der Steuerbot macht auch Vorschläge zum Geld sparen.
Der Steuerbot macht aus der mühseligen Steuererklärung eine Nebensächlichkeit. So das Versprechen. Wir haben den Dienst getestet.
Google Maps zeigt nun auch Ampeln an
Michael Keller
Google Maps könnte das Ampel-Feature schon bald einführen
Zeigt euch Google Maps bald auch Ampeln an? Der Suchmaschinenriese testet das praktische Feature derzeit in den USA.