So könnte der "Superzoom" die Smartphone-Fotografie verändern

Weg damit !10
Auf dem Huawei P30 Pro hat die Zukunft der Smartphone-Fotografie bereits begonnen
Auf dem Huawei P30 Pro hat die Zukunft der Smartphone-Fotografie bereits begonnen(© 2019 CURVED)

Die Kamera des Huawei P30 Pro ist in mehrerlei Hinsicht fantastisch. Womöglich revolutionär ist aber der "Superzoom". Denn er ermöglicht eine fünffache optische Vergrößerung ohne Beeinträchtigung der Bildqualität. Das Oppo Reno10x bringt euch ähnlich nah an euer Motiv heran. Andere Hersteller dürften früher oder später nachziehen – und die Smartphone-Fotografie so für immer verändern.

Manch einer denkt sich nun womöglich: Ich zoome mit meinem Smartphone auf Konzerten doch regelmäßig viel näher heran. Das mag sein, doch bislang sind große Zoom-Stufen nur mit digitaler Hilfe zu bewerkstelligen. Ein rein digitaler Zoom macht nichts anderes, als einen bestimmten Bildbereich auszuschneiden. Dadurch sinken jedoch Bildqualität und Auflösung. Für diese Art der "Vergrößerung" bedarf es also eigentlich gar keines Zooms. Ihr könnte sie auch mit einem Bildbearbeitungsprogramm nachträglich vornehmen.

Optischer "Superzoom" ohne Detailverlust

Damit ein Zoom die Bildqualität nicht beeinträchtigt, sollte er optisch arbeiten. Das Huawei P30 Pro ermöglicht auf diese Weise eine fünffache Vergrößerung, die auch auf größere Distanzen jegliche Details erhält. Ein solches Feature dürfte nicht nur für Foto-Profis oder Power-User interessant sein. Denn gerade weniger technisch affine Nutzer zoomen gerne besonders nah heran – ohne Rücksicht auf Verluste: etwa die Mutter, die ihren Jungen beim Fußball aufnimmt, der anfangs erwähnte Konzertbesucher oder Touristen vor einer Sehenswürdigkeit.

Fotos wie diese sollen mit dem Oppo Reno10x möglich sein(© 2019 Oppo)

Der "Superzoom" wird das Nutzerverhalten der breiten Masse also wohl nicht in erheblichem Maße verändern – wohl aber deren Fotos. Denn aus einem schnellen Schnappschuss, der früher nur auf dem Handy ansehnlich war, wird durch den "Superzoom" ein detailreiches Bild, das sich ausdrucken lässt. Sicherlich: Das ist auch mit einer Spiegelreflexkamera samt Teleobjektiv möglich, sogar deutlich besser. Doch diese ist zum einen deutlich teurer und zum anderen nicht ansatzweise so handlich wie ein Smartphone. Und nach wie vor gilt: Die beste Kamera ist die, die ihr gerade dabei habt.

Ein Feature für die breite Masse

Anders als viele andere die Kamera betreffende Innovationen dürfte der "Superzoom" also auch für Durchschnittsnutzer interessant sein. Funktionen wie eine Superzeitlupe mit 960 Bildern pro Sekunde oder die Aufnahme von RAW-Fotos sind nur für fortgeschrittene Nutzer von Bedeutung. Das Gleiche gilt für die zahlreichen manuellen Einstellungsmöglichkeiten, die umfangreiche Vorkenntnisse voraussetzen. Ein verlustfreier Zoom, der besondere Momente aus nächster Nähe einfängt, bietet dagegen auch für Laien einen beachtlichen Mehrwert.

Die Einsatzmöglichkeiten sind schier unendlich. Hundebesitzer oder Eltern können ihre Lieblinge etwa stark vergrößert ablichten, ohne sie durch ein riesiges Teleobjektiv einzuschüchtern. Auf einem Fußballspiel könnt ihr die Stars auf dem Rasen so fotografieren, dass ihre Gesichter deutlich erkennbar sind. Zwar sind die Kicker riesige Kameras durchaus gewöhnt. Doch der Versuch eine solche mit ins Stadion zu nehmen dürfte in den meisten Fällen am Sicherheitspersonal scheitern.

"Superzoom" künftig noch stärker?

Auch die Hersteller sind sich sicherlich bewusst sein, dass ein "Superzoom" ein gutes Verkaufsargument ist. Der 5-fach-Zoom des Huawei P30 Pro dürfte also erst der Anfang sein. Dessen Vergrößerung soll übrigens einer Brennweite von 125 Millimetern entsprechen. Auf ein vergleichbares Zoom-Level kommt auch das Oppo Reno10x – auch wenn die Bezeichnung etwas anderes andeutet. Denn die zehnfache (und auch die sechsfache) Vergrößerung erreicht der Hersteller nur mithilfe von Software.

Für die Zukunft rechnen wir aber mit noch leistungsfähigeren, rein optischen Zooms. Und mit dieser Einschätzung sind wir nicht allein. Beim Auseinandernehmen des Huawei P30 Pro kam der YouTube-Channel JerryRigEverything etwa zu dem Ergebnis, dass der darin integrierte Periskop-Mechanismus noch längst nicht voll ausgereizt ist.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P30 Lite sieht aus wie ein Pro: Handy soll in neuer Farbe kommen
Francis Lido
Das Huawei P30 Lite soll bald in einer vierten Farbe erhältlich sein
Erscheint das Huawei P30 Lite demnächst in einer weiteren Farbe? Diese Bilder sprechen eindeutig dafür.
Huawei ohne Google: So soll es beim Mate 30 Pro ausse­hen
Martin Haase
Weg damit !17Die Benutzeroberfläche des Mate 30 wird wohl nicht mehr so aussehen wie beim Mate 20.
Es steht fest. Für das Mate 30 heißt es: Huawei ohne Google. Wie das auf dem Smartphone aussehen wird, zeigt ein Bild, das im Netz kursiert.
Huawei Mate 30 Pro: Dieses Display macht das Galaxy S10 neidisch
Christoph Lübben
Her damit !11Das gekrümmte Display des Galaxy S10 (Bild) wirkt im Vergleich zum mutmaßlichen "Wasserfall"-Screen des Huawei Mate 30 Pro schon beinahe flach
Das Huawei Mate 30 Pro zeigt seine Kurven: Auf einem Bild sollen wir das Smartphone mit einem Display sehen, das Samsung gefallen würde.