So könnte eine AR-Brille von Apple aussehen

Der Leder-Bügel der "Apple Glass" trägt das Logo des Unternehmens
Der Leder-Bügel der "Apple Glass" trägt das Logo des Unternehmens(© 2018 Martin Hajek/ iDrop News)

Diverse Berichte legen nahe, dass Apple an einer AR-Brille arbeitet und diese bis 2020 veröffentlichen wird. Handfeste Informationen zu dem Gadget gibt es noch nicht. Ein Konzept-Designer zeigt nun, wie eine Augmented-Reality-Brille des Unternehmens aussehen könnte. Weitere Bilder findet ihr in der Gallerie unter dem Artikel.

Die von iDrop News veröffentlichte Design-Studie von Martin Hajek trägt die Bezeichnung "Apple Glass". Die fiktive Brille zeigt im Konzept Informationen auf den Brillengläsern an. Der Webseite war es wichtig, dass Hajek das Gadget gestaltet wie ein herkömmliche Brille. Das ist gelungen, denn auf den ersten Blick kann der Betrachter nicht erkennen, dass es sich um eine AR-Brille handeln soll. Als Inspiration für diese Idee diente möglicherweise die Intel-Brille "Vaunt", deren Entwickler ebenfalls viel Wert auf eine unauffällige Optik legen.

Google Glass als warnendes Beispiel

Laut iDrop News würde die "Apple Glass" somit Apples bisheriger Designphilosophie folgen. Denn die Apple Watch sehe schließlich ebenfalls größtenteils aus wie eine normale Uhr. Außerdem habe der ausgebliebene Erfolg von Google Glass gezeigt, dass ein zu ausgefallenes Design die Verbraucher abschreckt.

Als Material für den Rahmen von "Apple Glass" sieht das Konzept ein sehr hochwertiges Metall vor. Grund dafür sei ein Ende 2017 aufgekommenes Gerücht. Demnach habe Apple einen Zulieferer mit der Fertigung der AR-Brille beauftragt, der bereits Metallrahmen für das Unternehmen fertigt.

Die Bügel einer zukünftigen Apple-AR-Brille ist nach Vorstellungen des Designers aus weichem Leder gefertigt, um einen hohen Tragekomfort zu gewährleisten. Denkbar sei außerdem, dass die Brillengläser ihre Farben wechseln können. So könnte die "Apple Glass" auch als Sonnenbrille fungieren. Aufladen lassen soll sich das AR-Gadget wie das iPhone X oder die Apple Watch Series 3 kabellos.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs Max in Einzel­tei­len: Darum ist die Repa­ra­tur offen­bar so teuer
Francis Lido1
Die Glasrückseite ist die Schwachstelle des iPhone Xs Max
Der iFixit-Teardown zum iPhone Xs Max ist da. Dieser offenbart, warum der Austausch der Rückseite kompliziert und teuer ist.
iPhone Xs und Xs Max im Drop­test: Wie wider­stands­fä­hig ist das Glas?
Christoph Lübben
Apple iPhone Xs und Xs Max
Wie viel halten iPhone Xs und iPhone Xs Max aus? In einem Drop-Test treten die Apple-Smartphones gegen das iPhone X von 2017 an.
iPhone Xs, iPhone X, Galaxy S9 Plus und Pixel 2 im Kame­ra­ver­gleich
Jan Johannsen3
Google Pixel 2, iPhone X, iPhone Xs und Samsung Galaxy S9 Plus
Beim iPhone Xs (Max) hat Apple wieder an der Kamera gearbeitet. Die Veränderungen im Vergleich zum iPhone X, Galaxy S9 Plus & Pixel 2 seht ihr hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.