So läuft Minecraft auf einer 1,65-Zoll-SmartWatch

Minecraft in Mini: Das kultige Klötzchenspiel Minecraft hat sich zu einem Mega-Seller entwickelt. Einst als PC-Spiel gestartet, gibt es das Game mittlerweile für Spielekonsolen, als Pocket Edition für iOS- und Android-Geräte sowie bald auch für Windows Phone-Nutzer. Warum sollte man Minecraft also nicht zusätzlich auf einer SmartWatch spielen können?

Diese berechtigte Frage stellte sich offenbar auch der YouTuber Corbin Davenport und installierte die Portable Edition von Minecraft auf seiner Samsung Galaxy Gear SmartWatch. In einem Video zeigt er, wie das Indie Game auf dem 1,65-Zoll großen Display wirkt. Ein großartiges Spielerlebnis sieht allerdings zweifellos anders aus. Dennoch ist es interessant zu sehen, dass die Rechenpower der Android-betriebenen SmartWatch ausreicht, um Minecraft zu starten.

Mit geringem Aufwand zur Minecraft-SmartWatch

Laut eigener Aussage sei es für Corbin Davenport nicht weiter schwierig gewesen, das Spiel auf seine SmartWatch zu bekommen. Er habe lediglich das entsprechende APK von seinem Smartphone auf der Uhr installiert. Das Spiel selbst habe er in keiner Weise modifiziert. Allerdings besitzt Samsungs Galaxy Gear mit einem Snapdragon 400 Prozessor mit 1,2 GHz, einem halben GB RAM sowie 4 GB Speicherplatz in der Tat auch mehr als genug Power, um das Spiel bewältigen zu können. Für Minecraft-Heavy-User ist die SmartWatch-Variante auf jeden Fall einen Blick wert.


Weitere Artikel zum Thema
Update für die Gear S3: Diese Funk­tio­nen kommen auf die Samsung-Uhr
Guido Karsten
Das Update gibt es für die Gear S3 Classic und die Gear S3 Frontier
Samsung hat für seine High-End-Smartwatch, die Gear S3, ein großes Update veröffentlicht. Das bringt einige neue Funktionen mit.
Das OnePlus 5T im Test: Recht­fer­tigt das Upgrade die Anschaf­fung?
Stefanie Enge
OnePlus 5T
Das OnePlus 5T kommt mit 6-Zoll-Display und Full-HD-Auflösung. Reicht das, um oben mitzuspielen oder stagniert der "Flaggschiffkiller"? Der Test.
WhatsApp weiter kosten­los: Warnung vor E-Mail zur "Abo-Verlän­ge­rung"
Christoph Lübben
WhatsApp wird kostenlos bleiben – vertraut dubiosen E-Mails nicht
Vorsicht, Betrug: Eine gefälschte E-Mail soll dafür Sorgen, dass WhatsApp-Nutzer ihre Zahlungsinformationen eingeben. Macht das auf keinen Fall.