So macht Amazon Alexa klüger

Echo-Lautsprecher mit Amazon Alexa haben schon jetzt auf viele Fragen eine Antwort
Echo-Lautsprecher mit Amazon Alexa haben schon jetzt auf viele Fragen eine Antwort(© 2018 CURVED)

Mit der Zeit können Assistenten wie Alexa immer mehr Befehle und Fragen beantworten. Zwar ist das mit Aufwand für die Entwickler verbunden, doch gerade bei Wissensfragen können Programmierer viel Zeit sparen. Das zeigt nun eine Neuerung für Alexa, die zunächst wohl nur einen Vorteil für Nutzer mit Amazon Echo in den USA bietet.

In den USA kann Amazon Alexa nun auf die Datenbank von Wolfram Alpha zugreifen, wie The Verge berichtet. Dadurch ist es der Assistentin möglich, viele weitere Wissensfragen zu beantworten. Etwa, wie hoch ein Schwan fliegt oder wie es um die aktuelle Windstärke steht. Auf einen Schlag stehen Nutzern also unzählige weitere Antworten aus dem Bereich Ingenieurskunst, Geschichte, Geographie und mehr zur Verfügung.

Das Problem mit Datenbanken

Das Beispiel Wolfram Alpha zeigt aber auch ein Problem mit der Weiterentwicklung von Sprachassistenten auf: Die Datenbank liefert nur englische Ergebnisse. Sofern sich das nicht ändert, dürfte das Wissen von Wolfram Alpha hierzulande wohl kaum einen Amazon Echo erreichen. Nur die wenigsten Wissensdatenbanken (etwa Wikipedia) haben ein Angebot in mehreren Sprachen.

Amazon müsste also Deals speziell mit deutschen Anbietern machen, um Alexa auch hierzulande Antworten auf einige Fragen zu ermöglichen, die US-Nutzer bereits stellen können. Und selbst dann dürften die Antworten anders als in anderen Ländern ausfallen. Das bremst die parallele Weiterentwicklung von Alexa in mehreren Sprachen sicherlich aus – sofern die Assistentin nicht eines Tages selbstständig Informationen aus ihren Quellen korrekt übersetzt. Das schafft heutzutage aber häufig nicht einmal der Google-Übersetzer.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon: Alexa könnte in Robo­tern noch besser werden
Michael Penquitt
Mit Lautsprechern wie dem Echo Dot kann Alexa nur hören und sprechen.
Amazon Alexa könnte laut ihrem Schöpfer noch viel intelligenter werden. Einzige Voraussetzung: Wir machen ihr Beine und schenken ihr Augen.
Alias: Dieses Gadget soll Google Home und Amazon Echo abhör­si­cher machen
Christoph Lübben
Projekt Alias ist ein Parasit für smarte Lautsprecher
Taubheit für Google Home und Amazon Echo: Mit Alias könnt ihr ein Abhören durch smarte Lautsprecher unterbinden.
Amazon Echo: Darum hat Alexa zu Weih­nach­ten nicht immer reagiert
Michael Keller
Amazon Echo und Co. waren 2018 unter vielen Weihnachtsbäumen zu finden
Amazon Echo war über Weihnachten von Störungen betroffen. Offenbar waren die Server überlastet, weil zu viele Anfragen über Alexa eingingen.