So muss iOS 8: wilder Mix aus Windows Phone und Android

Peinlich !77
iOS-8-Konzept: mehr Informationen auf einen Blick
iOS-8-Konzept: mehr Informationen auf einen Blick(© 2014 Jay Machalani)

iOS 8 wird eines der ganz großen Themen auf der anstehenden WWDC von Apple. Genau zum richtigen Zeitpunkt kommt Designer Jay Machalani mit einem Konzept, das das Beste aus iOS, Windows Phone und Android vereint.

Mit Konzeptdesigns von Betriebssystemen verhält es sich fast so wie mit Entwürfen für kommende Smartphone-Modelle: Sie sind schön anzusehen, aber meist fernab der Wirklichkeit, wenig funktionabel - und in den seltensten Fällen auch wirklich innovativ. Doch das, was Jay Machalani uns im Vorfeld der World Wide Developer Conference von Apple präsentiert, das haben wir in der Form noch nicht gesehen. Denn: Sein Konzeptdesign denkt iOS nicht nur weiter, sondern neu - mit Anleihen bei Android und Windows Phone. Und das, ohne dabei seine Apple-Wurzeln zu vergessen.

Auffälligstes Merkmal seinen iOS-Redesigns sind die Kacheln. Kacheln? Die kennen wir doch von Windows Phone? Genau! Allerdings erweitert Machalani sie um die Möglichkeit, verschieden große "Tiles" anzulegen, die zudem nicht nur als Ordner für Apps gelten, sondern bestimmte Funktionen erfüllen. Der Vorteil: Ihr müsstet nicht mehr eine App aufrufen, sondern könntet den Musikplayer direkt vom Homescreen starten. Wie praktisch! Und Kalendereinträge? Auch die würden interaktiv mit einer größeren Kachel einfach auf dem Startbildschirm angezeigt.

Eine wichtige Voraussetzung: Das iPhone müsste in der kommenden Generation etwas größer werden, damit derlei Widgets nicht auf Kosten von verfügbaren Apps auf einem Screen gehen würden. Noch sinnvoller wäre die Nutzung von Kacheln auf dem größeren iPad-Display.

Redesign würde von größerem iPhone 6 profitieren

Vergrößern ließen sich die Kacheln auf maximal 2x2 "Blocks", indem Ihr sie mit zwei Fingern größer zieht. Damit wären auf einem aktuellen iPhone 5s Platz für vier große Kacheln. Bekommt das iPhone 6 tatsächlich einen größeren Bildschirm, sollten es mindestens sechs verfügbare Kacheln werden.

Machalani ruft die Entwickler nun dazu auf, über sein "Blocks"-Konzept nachzudenken und es weiterzuentwickeln. Ob Apple allerdings mit iOS 8 in eine ähnliche Richtung denkt, das zweifeln wir erst einmal an. Im Gespräch sind derzeit weniger große Redesigns als vielmehr die Implementierung neuer Features, darunter Healthbook und eine Steuermöglichkeit für "Smart Home"-Apps.

Aber hey, dieses Konzeptdesign hat Potenzial. Klar, wir lieben iOS für sein puristisches Desgin. Aber das hat eben auch seine Nachteile. Individualisierbar ist es nicht. Da bietet jedes Android mehr Möglichkeiten, allerdings meistens zu Lasten eines aufgeräumten Looks. Was Machalanis iOS-Entwurf aber vor allem so reizvoll macht, das ist die Interaktivität seiner "Blocks". Die sorgen nämlich dafür, dass Ihr mehr Informationen auf einen Blick bekommen würdet - und so mehr Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens hättet. Da bleibt  jetzt nur zu hoffen, dass Jonny Ive davon Wind bekommt und seine Entwickler darauf ansetzt. Denn scheinbar sind nicht nur wir von dem Redesign überzeugt. Ein Video mit dem neuen Look wurde bereits über zwei Millionen Mal auf YouTube angeklickt.

Weitere Artikel zum Thema
Der iMac Pro könnte sich per Sprach­be­fehl einschal­ten lassen
Guido Karsten
Apples iMac Pro erhält offenbar auch einen Co-Prozessor
Der iMac Pro soll auch den A10 Fusion-Chipsatz des iPhone 7 enthalten. Mit ihm könnte der Computer sogar per Siri-Sprachbefehl gestartet werden.
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten3
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.