So schlägt sich das Huawei Mate 9 im Kratz- und Biegetest

Als das aktuelle Spitzen-Smartphone von Huawei  muss sich natürlich auch das Mate 9 dem einen oder anderen Härtetest stellen. Der Betreiber des YouTube-Kanals JerryRigEverything hat sich das Premium-Gerät daher zur Brust genommen und es seinem nicht unbedingt zimperlichen Test unterzogen.

Obwohl Huawei so freundlich ist, das Mate 9 ab Werk mit einer Schutzfolie auf dem Bildschirm auszuliefern, wird dieser im Video vom YouTuber als Allererstes wieder entfernt. In der ersten Disziplin muss das Premium-Smartphone sich nämlich dem Set an Kratzwerkzeugen stellen, mit dem Zack, wie der Betreiber laut eigener Aussage im echten Leben heißt, den Härtegrad des Displays überprüft. Während das Honor 6X hier leider bereits bei Stufe 4 zerkratzte und damit ein recht schlechtes Ergebnis einfuhr, zeigt sich das Huawei Mate 9 beständig und zerkratzt wie die meisten anderen Geräte dieser Preisklasse erst bei Stufe 6.

Kameras sind gut geschützt

Im erweiterten Kratztest gibt sich auch das Gehäuse des Huawei Mate 9 stabil. Zwar lässt sich der Metallpanzer mit einem Teppichmesser zerkratzen, doch ist dafür einiges an Kraftaufwand nötig. Nur die oberen und unteren Enden sind in zerkratzbaren Kunststoff gehüllt, damit die verbauten Antennen ihre Arbeit verrichten können. Während die Kameras vorne und hinten durch das gleiche Glas wie der Bildschirm geschützt sind, können die Kunststoff-Abdeckungen für den Laser-Autofokus und den Blitz leicht zerkratzen. Da sie leicht im Gehäuse versenkt wurden, dürfte dies im normalen Alltag aber eher nicht passieren.

Der Fingerabdrucksensor des Huawei Mate 9 wurde vom Hersteller ebenfalls leicht in die Rückseite versenkt, um weniger Kontakt mit Fremdkörpern und Oberflächen zu haben. Dies ist angebracht, da auch er aus Kunststoff besteht und leicht mit einem Messer so weit zerkratzt werden kann, dass er nicht mehr korrekt arbeitet. Der Bildschirm des Huawei Mate 9 übersteht ganze 9 Sekunden lang das Feuer eines Feuerzeugs, bis sich die Pixel schwarz färben. Da es sich um ein LCD handelt, regenerieren sich die Bildpunkte anschließend wieder und zeigen keinen bleibenden Schaden. Den Biegetest besteht das stabile Huawei-Smartphone dank Metallgehäuse und zusätzlicher Schrauben mit Bravour.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller10
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.